Donnerstag, 18. August 2011

Pingelig?

Hallo alle miteinander!

Aus gegebenem Anlass muss ich mal kurz ein bisschen Dampf ablassen...

Ich hatte mir vor Kurzem bei eBay ein Buch ersteigert. Mein auf ewig von Shannon K. Butcher. Wie ich es mir seit Langem angewöhnt habe, habe ich die Verkäuferin vor Ende der Auktion gefragt, ob es denn Knicke, Flecken oder Knicke im Buchrücken gäbe. Die Angabe "gut", "gebraucht", "sehr gut", "fast neuwertig", "einmal gelesen" sind ja sehr interpretationswürdig. Wenn also nicht explizit da steht "Keine Knicke im Einband und/oder Buchrücken" frage ich im Regelfall nach.

So auch hier. Ich bin da eben ein bisschen pingelig. Ich mag kein Buch mit Buchrückenknicken kaufen. Deswegen frage ich auch vorher!
Die Verkäuferin war auch sehr nett, hat mir auch schnell geantwortet und mir eigentlich recht genau den Buchzustand beschrieben. Dachte ich. Ich meine, wenn einer sagt "guter Zustand, nur zwei Eselsohren, nur die ersten 50 Seiten gelesen" und ich ja explizit nach Buchrückenknicke gefragt hatte, gehe ich auch davon aus, dass es stimmt.

So weit so gut.
Gestern kam das Buch dann an... Und was war? Knicke im Buchrücken!

Da frag ich mich doch folgendes:
1. Wissen die Leute nicht, was Buchrückenknicke sind? Wenn nein, kann man nicht nachfragen? Oder im Zweifelsfall nicht antworten, denn dann hätte ich auch nicht geboten...
2. Wenn ich schon andere "Mängel" aufzähle, warum bin ich dann mit der exakten Nachfrage nicht ehrlich?
3. Wie schafft man es, wenn man nur die ersten 50 Seiten gelesen hat, Knicke in den Buchrücken zu bekommen? Bei einem nicht mal 400 Seiten starken Buch? Die LYX-Bücher sind meiner Erfahrung nach selbst bei mehrmaligem Lesen nicht sonderlich anfällig.
4. Bin ich da zu pingelig? 

Kurzum, ich habe die Dame angeschrieben und sie meinte zwar, dass der Zustand gut sei, aber wenn ich nicht der Meinung bin (ähm, Buchrückenknicke sind keine Meinung, sondern eine TATSACHE!), dann könne ich gern das Buch zurücksenden. 
Sie war/ist also sehr nett, das will ich nicht behaupten und ich will hier auch niemanden diffamieren. Aber da es mir jetzt schon das zweite Mal trotz vorheriger, expliziter Nachfrage passiert ist, muss ich mich einfach mal eine Runde wundern. *wunder*


Wie steht ihr dazu? Sind Buchrückenknicke für euch was Schlimmes? Oder ist euch der Zustand eines Buches - gerade, wenn ihr es gebraucht kauft - egal?

Kommentare:

  1. Ohja, ich hasse Knicke im Buchrücken. Ich habe zwar Bücher, die das haben - weil meine Mutter sie gelesen hat oder ich sie gebraucht gekauft habe - das gebe ich dann aber auch offen zu. Wenn ich sage, es hat keine, dann hat es auch keine - nicht mal einen. Ich wäre auch sauer gewesen, wenn ich extra noch frage :(

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab auch Bücher mit Knick im Buchrücken. Manchmal lässt sich das wirklich nicht vermeiden. Bzw. früher bin ich nicht so SUPER sorgsam mit umgegangen. Trotzdem haben 98% meiner Bücher keinen Knick und ich hätt auch gern, dass das so bleibt. :-/
    Aber danke, ich dachte schon, ich steigere mich da (mal wieder) in was rein.

    AntwortenLöschen
  3. Also ich mag so Buchrückenknicke eigentlich auch nicht! Es gibt nur manche Bücher, die kann ich einfach nicht lesen, ohne dass es ein bis zwei gibt. Allerdings würde es mich total aufregen, wenn ich extra nachfrage und der Verkäufer praktisch mitteilt, es seien keine Buchrückenknicke vorhanden. Ebay finde ich eh kritisch hab ich jetzt auch schon eine schlechte Erfahrung mit einem Spiel, dass ich ersteigert habe gemacht. Angeblich wie neu, in echt aber nach Rauch gestunken, Haare in der Verpackung, dreckig. Einfach eklig und wenn ich dann noch so was wie bei dir lese, nehme ich immer mehr Abstand zu Ebay. Das wird höchstens noch zum Verkaufen genutzt. Und dass die Verkäuferin nicht weiß, was Buchrückenknicke sind kann ich mir nicht vorstellen. Das weiß doch eigentlich jeder der liest, oder?

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin ja schon sehr lange bei eBay und meine positiven Erfahrungen überwiegen bei weitem die negativen. Klar, gab's da mal was. Aber das kann ich an einer Hand abzählen.
    Tatsächlich ist es aber so, dass nicht alle Leute zu wissen scheinen, was denn "Buchrückenknicke" sind. Ich hab schon einige Antworten auf meine Fragen bekommen, was ich nun genau damit meine. Dann erklär ich das und gut ist.

    Witzig finde ich auch solche Aussagen: "Natürlich sind Buchrückenknicke enthalten! Ist ja auch gebraucht!" oder "Ist halt schon gelesen worden!" oder "Lässt sich nicht vermeiden." (wohlgemerkt bei einem "dünnen" Buch mit guter Bindung). Aber das ist mir immer noch lieber als die Leute, die ne falsche Zustandsbeschreibung geben sogar NACHDEM man extra gefragt hat.
    Ich werd halt in Zukunft noch vorsichtiger sein.

    AntwortenLöschen
  5. ich mag auch keine knicke jeder art ^^ ich bin immer sehr vorsichtig mit meinen büchern, weil ich sie schätze. ich wär ehrlich gesagt sauer, wenn ich ein buch ersteigert hätte, bei dem ich vorher nach solchen schäden gefragt habe.

    AntwortenLöschen
  6. Oh man Knicke gehen gar nicht, ich bin da auch immer ganz empfindlich und frage nach bzw. schaue mir das Foto wenns eins gibt an. Bis jetzt waren zum Glück alle ohne Knicke...

    AntwortenLöschen
  7. Hach, das beruhigt mich jetzt total. :D
    Ich bin ja etwas ruhiger, weil die Dame ja wirklich nett geantwortet hat. Aber ich versteh's halt einfach nicht... Ich mein, was hab ich als Verkäufer davon? Im Nachhinein gibt mir einfach einer ne schlechte Bewertung ohne zu Kommunizieren!

    AntwortenLöschen
  8. @ Elena20:
    Foto hat leider nichts weiter gezeigt. Deswegen hatte ich noch mal extra nachgefragt. Bisher hatte ich auch (bis eben einmal) auch immer Glück...

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde Buchrückenknicke auch ganz schrecklich, sie sehen im Regal auch nicht sehr hübsch aus. Klar, man kann es nicht immer vermeiden, aber bei gebrauchten Büchern möchte ich so etwas nicht haben. Wenn ich sie selber reinmache, dann ist das meine Schuld, aber vorher möchte ich sie nicht haben. Ist mir aber auch schon passiert, dass ich extra nachgefragt habe und dann die Aussage nicht gestimmt hat. Das regt mich immer auf, wenn ich nachfrage, möchte ich eine ehrliche Antwort. -.- Deshalb kaufe ich auch nur sehr sehr ungern gebrauchte Bücher, am Ende muss ich mir ein Buch doppelt kaufen, weil das gebrauchte total widerlich ist.

    Mich nervt es aber auch, wenn ich ein Buch verleihe und es total verknickt, schief gelesen etc. zurückbekomme. Meine Freundin meinte dann, dass sie halt gerne freihändig auf dem Tisch liest und sie dazu das Buch knicken muss. Boah, ich bin fast ausgerastet. Sie kann das mit ihren Büchern machen, aber wenn man ein "neues" Buch ausgeliehen bekommt (ich hatte es erst angelesen), geht man doch vorsichtig mit dem Buch um und gibt es wieder so zurück wie man es bekommen hat! Nur weil sie ohnehin nur gebrauchte Bücher liest und ihr der Zustand egal ist, kann man doch auf geliehene Sachen aufpassen. Nun ja, sie bekommt zumindest kein Manga oder Buch von mir ausgeliehen...

    AntwortenLöschen
  10. Hi,
    ich empfinde Buchrückenknicke nicht als besonders schlimm, zumindest nicht bei Taschenbüchern. Dadurch, dass ich oft zu faul bin, mir ein Lesezeichen zu holen (das nur einen Meter entfernt liegt!), gibt es die bei mir relativ schnell.
    Außerdem kaufe ich auch sehr selten Bücher im Internet (ich komme immer noch sehr gut mit Büchereien klar).
    Bisher habe ich keinerlei schlechte Erfahrungen dabei gemacht, Bücher im Internet zu kaufen (also, mit Eselsohren oder Buchrückenknicken).

    AntwortenLöschen
  11. Huhu, mal ganz abgesehen davon wie pingelig jemand ist, und ob man was gegen Buchrückenknicke hat oder nicht, geht´s hier meiner Meinung nach eher um eine Falschaussage. Mag ja sein, dass die Dame tatsächlich eine völlig andere Auffassung hat, aber was man sich unter Buchrückenknicke vorzustellen hat, ist doch eigentlich klar, oder!? Um´s kurz zu machen, ich finde Dich in diesem Fall absolut nicht pingelig, Du hast gefragt und eine falsche Antwort bekommen, so sehe ich das...
    Ich drück Dir die Daumen, dass Dir das in Zukunft nicht mehr paßiert!
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Melanie

    AntwortenLöschen
  12. @ Lucina:
    Ich kauf gern gebrauchte Bücher. Zumindest jetzt, wenn das Geld etwas knapp ist. ;-) Erfahrungsgemäß klappt auch immer alles super. Wie gesagt, ich wurde erst zweimal enttäuscht und ich kaufe ja wirklich viel gebraucht.
    Mich ärgert es nur, wenn einer einfach falsche Angaben macht. Wenn ich selber was überlese, gut, bin ich Schuld... Aber wenn ich nachfrage und dann angelogen werde und dann auch noch bezichtigt werde, dass das meine MEINUNG ist. Das find ich dann echt nicht mehr lustig.
    Oh ja! Das kenne ich auch! Ich find das ganz schlimm, wenn die Leute mit anderem Eigentum so umgehen. Ich mein, wenn sie wüsste, dass es dir nichts ausmacht - okay. Aber ich bin da auch sehr vorsichtig. Wenn ich mal was ausleihe, dann sag ich immer tausendmal, dass sie aufpassen müssen. :D
    Meine Mama zum Beispiel, wenn die mal ein Buch liest, dann "knickt" die das auch (meistens TBs vom Club) und da sind KEINE Knicke drin! Also finde ich die Ausrede "ist halt gelesen" auch etwas denkwürdig...

    @ Mebede:
    Bei manchen Taschenbücher lässt es sich nicht vermeiden. Und wenn ich aus der Bücherei eins ausleihe, dann ist mir das auch schnuppe.
    Das mit dem Lesezeichen kenne ich aber! :D Ich hab deswegen immer irgendwo eins liegen oder nehm mir gleich eins mit, wenn ich ein Buch aus meinem Regal hole (weil die Lesezweichen auch mit im Regal sind). ;-)
    Wie oben schon gesagt, ich habe auch wirklich kaum schlechte Erfahrungen gemacht. Auf Nachfrage klappt das meistens doch sehr gut...

    @ Melanie:
    Dankeschön! :D Ja, mir geht's hier echt in erster Linie darum, dass ich angelogen wurde. Anders kann ich es nicht ausdrücken...
    Ich bin schon der Meinung, dass, wenn jemand liest, wissen müsste, was Buchrückenknicke sind... Ist das nicht Allgemeinwissen? Aber manche scheinen das tatsächlich nicht zu kennen. Aber die spezielle Dame hier, wusste sicherlich, was ich meine.

    AntwortenLöschen
  13. Ich versuche so gut es geht, keine Leseknicke zu fabrizieren, manchmal lassen sie sich aber schlicht nicht vermeiden – und soooo schlimm find ich sie dann auch wieder nicht. Ich kauf auch durchaus gebrauchte Bücher mit Leseknicken, zahl dann aber halt weniger dafür, als ich für ein Buch mit weniger Gebrauchsspuren ausgeben würde.

    Dass die Verkäuferin auf Nachfrage allerdings zwei Eselsohren erwähnt, Leseknicke aber verneint, ist schon vollkommen seltsam. Vielleicht hat sie's wirklich nicht gecheckt?! Wie auch immer, ich verstehe deinen Ärger. Immerhin ist sie aber bereit, es zurückzunehmen. Ich hatte da weniger Glück, als ich vor einiger Zeit eine Auseinandersetzung bei Ebay hatte wegen dieses Buchzustands: http://buecher.ueber-alles.net/?p=12643 *knurr*

    AntwortenLöschen
  14. Ich mein, ja Leseknicke passieren und wenn ich nicht nachfrage, wenn da nur da steht "Buch in gutem Zustand, 1 x gelesen" oder dergleichen, muss ich damit leben. Aber, wie du, geb ich dann halt nicht so viel Geld für aus.

    Ich hab's jetzt auch gelesen! Wahnsinn. Ich hab ja echt bei eBay wesentlich mehr positive Erfahrungen gemacht, aber bei mir ist's ähnlich: Auf eigene Kosten zurückschicken und für die Verkäuferin ist das "guter Zustand". Na ja, im Wochenpost gibt's noch mehr dann dazu. ;-)
    Ich hab mir auch deswegen nichts bei gedacht, weil ja die Eselsohren angegeben waren. Erfahrungsgemäß wär so einen "Mangel" angibt, der gibt auch Buchrückenknicke mit an. Na ja. Mal sehen, was bei rum kommt.

    AntwortenLöschen
  15. Ah, okay … du musst auch auf eigene Kosten zurückschicken, ist ja super! Da freut man sich doch – zumal, wenn man vorher schon Porto fürs Zuschicken gezahlt hat! *augenroll*

    Ich hätte mir an deiner Stelle auch nichts dabei gedacht nach dieser Antwort; ich frag mich, ob die VK es einfach hat drauf ankommen lassen und gehofft hat, dass du es dir am Ende zu viel Aufwand ist, es zurückzuschicken?! Warst du denn der einzige Bieter?

    AntwortenLöschen
  16. Ja, vor allem, weil ich ja "nur" die 85 Cent haben will (hab ich in meinem Wochenpost ja geschrieben).

    Nein. Ich hab insgesamt knapp 5,50 € für das Buch gezahlt. 2 € Porto... Wenn ich jetzt insgesamt um die 2 € für das Buch gezahlt hätte, hätte ich mich zwar auch gemeldet, aber dann gesagt, okay, egal, da lohnt der Aufwand nicht. Aber so...
    Ich denke auch, dass sie es hat drauf ankommen lassen ODER aber tatsächlich mit "Eselsohren" die Knicke meinte... Keine Ahnung.
    Ich hab ihr auch angeboten, dass sie mir 2 € zurücküberweisen könne. Wenn ich bedenke, welchen Aufwand sie hat (Überweisung, ggf. noch mal einstellen), dann täten ihr die 2 € wohl weniger weh. Andererseits... wenn man über 1 € am Porto verdient, will man sicher keinen "Rabatt" gewähren. :-(
    Ich persönlich hätt das Buch jetzt auch gelesen und dann halt wieder verkauft oder vertauscht...

    AntwortenLöschen
  17. Das lieb ich ja am allermeisten, wenn die Leute sich dann auch noch totstellen und auf Mails nicht (mehr) reagieren! *knurr*

    Ich finde, das mit den 2 Euro Rabatt war ein akzeptables Angebot von dir, aber wie du schon sagst: Da will wohl jemand nicht wirklich …

    Wirst du sie denn negativ bewerten, obwohl sie das Buch zurücknimmt?

    AntwortenLöschen
  18. Ich denke (ich bin entweder naiv, zu gutgläubig oder... *schulter zuck*), wenn Wochenende ist, ist das entschuldbar. Grad bei so nem Wetter, ich kann verstehen, dass man da nicht ständig am PC sitzt.

    Ja, da wurde ich dann noch angemeckert, dass man ja neuerdings auf eBay immer extra nach Fehlern sucht, um Rabatt rauszuhandeln. o_O Ehrlich, das ist mir noch nie untergekommen und ich hab auch noch NIE jemandem so ein Angebot gemacht. Ich dacht, ich hock im falschen Film. Sie hätte ja auch sagen können, sie überweist mir 1,50 Euro. Wär ich auch noch mit einverstanden gewesen...

    Tja. Ich mach das eigentlich überhaupt nicht gern. Sollte sie sich bis morgen Mittag nicht melden, werd ich noch mal nen Kontaktversuch starten und nachhaken. Wenn sie sich dann binnen 24 Stunden nicht meldet - ja. Denn immerhin hat sie ja den Zustand (auf Nachfrage) nicht vernünftig beschrieben und ich hab ein "ungewolltes" Exemplar hier liegen. :-/

    AntwortenLöschen
  19. Was du schilderst, ist mir auch schon zweimal passiert und ich fand es jedes Mal wirklich sehr ärgerlich. Ich mache es nämlich genau wie du: wenn in der Artikelbeschreibung nicht explizit etwas über Buchrücken steht, frage ich auch nach, weil ich es einfach nicht ausstehen kann, wenn der Knicke hat :D Bei mir haben sich die Verkäufer dann aufgeregt und nur lapidar gemeint, dass der Zustand des Buches doch auch mit Knick noch sehr gut sei. Dafür haben sie dann von mir schlechte Bewertungen kassiert :D

    AntwortenLöschen
  20. Der Verkäufer darf ja ruhig meinen oder sagen, dass er dann das Buch noch in "sehr gutem" Zustand befindet. ABER, was halt gar nicht geht, ist dass, wenn man explizit fragt ne falsche Antwort bekommt.
    Wahnsinn, dass es scheinbar doch so "üblich" ist. o_O

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Lasst euren Fingern einfach freien Lauf und schreibt, was euch zum Beitrag einfällt. ;-)
Ich versuche stets auf jeden Kommentar zu antworten.