Mittwoch, 30. März 2011

[Filmrezension] Aristocats

Inhalt:
Paris, 1910: Duchesse und ihre Kinder Marie, Berlioz und Toulouse leben bei einer reichen, alten Dame in einem vornehmen Stadtbezirk. Duchesse ist eine sehr vornehme Katze und gibt dieses Verhalten auch an ihre Kinder weiter. Für die Madame sind sie ihr Ein und Alles, ihr Sonnenschein.
Als Madame ihren Rechtsanwalt bestellt, um über ihr Testament zu reden, werden die Herrschaften vom Butler Edgar belauscht. Das Vermögen von Madame soll nämlich zunächst an ihre Katzen gehen, denn sie will sie gut versorgt wissen. Wenn die Katzen nicht mehr leben, soll das Vermögen und ihr Haus und alles andere an Wert an ihren Butler Edgar übergehen.
Das kann der Hausdiener natürlich nciht auf sich sitzen lassen und entführt so Duchesse und ihre Kätzchen und setzt sie auf dem Land aus. Duchesse, Marie, Berlioz und Toulouse müssen den Weg nach Paris allein zurück finden. Dabei bekommen sie vom Straßenkater Thomas O'Malley Hilfe - ebenso wie von den beiden Gänseschwestern Abigail und Amalie.

Aristocats dreht sich hauptsächlich, wie der Name schon vermuten lässt, um Katzen. Ganz disneytypisch kommt auch viel Musik vor - Katzenmusik. Vor allem die Jazzrichtung verleiht dem Film eine besonders lebendige Note. Die einzelnen Szenen werden auch von der passenden Musik unterstrichen, die mich teilweise ein bisschen an alte Krimis erinnert hat.
Die Charaktere, hauptsächlich Tiere, sind sehr liebenswürdig und auf ihre Art ganz eigen. Zuerst die vornehmen Katzen aus dem Pariser High-Society-Viertel. Die Geschwister zanken sich natürlich untereinander, aber Mama Duchesse achtet natürlich auch auf die Erziehung und ihre Umgangsformen. Einen starken Kontrast bildet da der poetische, aber etwas raue Straßenkater Thomas O'Malley, der Duchesse und die Kätzchen schnell in sein Herz schließt. Die Gänseschwester Amalia und Abigail sorgen für viel Frohsinn und die beiden Wachhunde Lafayette und Napoleon für Lacher und ein bisschen Spannung.
Während der Butler Edgar anfangs noch nett und etwas steif wirkt, so zeigt sich schnell seine kriminelle Natur. Gierig wie er ist, möchte er natürlich so schnell als möglich an das Vermögen der Madame kommen und entführt deswegen die Kittens. Natürlich stößt der Bösewicht auf (tierischen) Widerstand - und so siegt das Gute, auch disneytypisch, über das Böse. Obwohl ich Edgar nicht als den Super-Bösewicht empfinde.
Thomas' Straßengang bringt durch ihre Jazzmusik und dem berühmt-bekannten Lied "Katzen brauchen furchtbar viel Musik" viel Farbe und Leben in den Film. Es macht richtig Spaß zuzusehen und mitzusummen.
Der einzig negative Gesichtspunkt: Die Geschichte spielt in Paris und trotzdem scheint alles "verenglischt" und "amerikanisiert" zu sein. Das fängt an, dass Edgar Dollar-Zeichen in den Augen hat, die Zeitung und Plakate auf Englisch dargestellt werden. Wenn eine Geschichte in einem anderen Land spielt, fände ich es auch schön, wenn man sich eben dem Land anpasst - das bezieht auch die Sprache mit ein!
Als Kind fiel mir das natürlich nicht auf.

Kurz: Ein Film für alle Katzenfans und für Jung und Alt! Aristocats ist immer noch so zuckersüß und fröhlich wie ich ihn in Erinnerung hatte!


Weitere Informationen:
Mehr Infos zur Ausstattung der DVD
Originaltitel: The AristoCats
Regie: Wolfgang Reitherman
Länge: 76 Minuten
FSK: 0 / ohne Altersfreigabe
Auf DVD erhältlich.

Kommentare:

  1. Das war mein Lieblingsfilm als ich noch kleiner war :) Ich finde ihn immer noch so schön!

    AntwortenLöschen
  2. Ich sah den Film ebenfalls gerne als Kind.
    Hm, es wäre interessant, wie mir jetzt Oliver and Company gefallen würde, welcher ebenfalls einer meiner Lieblingsfilme als Kind war.

    Meine Serien der Kindheit waren eher Animes wie Prinzessin Sara, Lady Oscar oder Die Schatzinsel.

    AntwortenLöschen
  3. @ Nadine: Ja, auch nach so vielen Jahren finde ich Aristocats immer noch sehr schön! Und im Gegensatz zu den anderen Filmen läuft die Story nicht so schnell ab, finde ich.

    @ leon: Oliver... ich glaub, den hab ich einmal gesehen. *drop* Ich bin nunmal ein Disney-Kind, und ein Anime-Kind und überhaupt ein absolutes TV-Junkie-Kind. Aber das liegt in der Familie...
    Oh ja! Prinzessin Sara! Lady Oscar! Kickers! Die tollen Fußballstars! Hikari und die kleinen Superstars! Eine fröhliche Familie! Die Schatzinsel (hab ich übrigens auf DVD!)! Robin Hood! Saber Riders! Hach, holde Kindheitserinnerungen. :D Wie viel Zeit wir doch auch damals hatten...

    AntwortenLöschen
  4. Prinzessin Sara, Lady Oscar und Die Schatzinsel habe ich mir ebenfalls auf DVD gekauft und sehe sie alle zwei Jahre an. Derzeit werden sie ohnehin beinahe umsonst verkauft. Der letzte Stand für Schatzinsel war 15€, Lady Oscar 20€ Komplettbox und Sara nach wie vor 20€ pro Box.

    Robin Hood war ebenfalls sehr gut, stimmt.
    Alleine das Opening weckt Erinnerungen.
    Nur an das Dschungelbuch kann ich mich leider kaum noch erinnern.

    AntwortenLöschen
  5. Erstere beiden hab ich noch nicht. Irgendwann mal. :D Meine Schatzinsel-"Box" hab ich für nicht mal 10 Euro bekommen... Die ist ja auch öfter ziemlich günstig. Bei Sara (und Eine fröhliche Familie) warte ich ja noch auf die Komplettbox.
    Außerdem hoffe ich inständig, dass sie auch Tico auf DVD rausbringen. >_<

    Die Serie? Ich schon. Ich mochte es damals nicht so gerne, aber das Opening hab ich GELIEBT! XD Ich mochte die Disney-Version lieber.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Lasst euren Fingern einfach freien Lauf und schreibt, was euch zum Beitrag einfällt. ;-)
Ich versuche stets auf jeden Kommentar zu antworten.