Mittwoch, 9. März 2011

[Filmrezension] Die Schöne und das Biest

Inhalt:
Belle lebt in einem kleinen französischem Dorf. Ihr Vater ist Erfinder. Die beiden sind Außenseiter und werden von den Dorfleuten als eigenartig angesehen, da der Vater verrückt erscheint und Belle ihre Nase nur in Bücher steckt.
Mit seiner Erfindung möchte der Vater auf den Markt fahren, doch er verfährt sich und sucht Unterschlupf in einem unheimlichen Schloss. Dort wirft ihn der Hausherr, der mit einem Fluch belegt ist, in ein eisiges Verließ. Währenddessen macht sich Belle Sorgen um ihren Vater, da nur das treue Pferd Philip zurück gekehrt ist.
Um ihren Vater zu befreien, bietet sich Belle im Austausch an. Die verzauberten Angestellten des Schloßes sehen in dem jungen Mädchen ihre Rettung, denn, wenn der Prinz lernt ein Mädchen zu lieben und wieder geliebt zu werden bevor er seinen 21. Geburtstag erreicht, werden alle von dem Fluch befreit.

Die Schöne und das Biest basiert auf dem französischen Märchen La belle et la bête von Jeanne-Marie Leprince de Beaumont.
Eine meiner Lieblings-Disney-Adaptionen. Besonders der Anfang, in dem erzählt wird, wie der Prinz, das Biest, zu seinem Fluch kam ist wirklich märchenhaft. Die Musik, der Erzähler, eben wie aus dem Märchen.
Typisch Disney gibt es natürlich auch viel Musik, die ich als Kind immer sehr gerne mitgesungen habe und auch jetzt noch sehr schätze. Vor allem "Unsere Stadt" und "Die Schöne und das Biest".
Jahrelang hatte ich den Film nicht gesehen und eins fällt mir bei den Kinderfilmen immer wieder auf: Die Geschichte ist immer sehr schnell und temporeich erzählt. Für Kinder vielleicht genau richtig, doch manchmal vermisse ich da ein bisschen Charakterentwicklung. Natürlich kann es auch daran liegen, dass der Film nunmal auf einem Märchen basiert und auch Märchen sehr schnell erzählt werden. Nichtsdestotrotz hat mich auch das Ende wieder sehr mitgenommen. Ebenfalls eine meiner Lieblingsszenen des Films.
Belle ist auch mal eine andere Heldin. Nicht von vornherein eine Prinzessin, sondern ein ganz normales, vielleicht etwas eigenartiges Mädchen, das durchaus ihren eigenen Kopf hat.
Auf der Blu-Ray finden sich zahlreiche Extras. Eins davon habe ich mir angesehen. Es gibt eine zusätzliche Szene mit einem neuen Lied - "Mensch wieder sein". Diese findet sich vor der Szene, in der das Biest gebadet wird und zeigt unter anderem, wie die Diener das düstere, staubige Schloss putzen und Belle dem Biest vorliest. Leider wurde diese Szene auch neu synchronisiert, was etwas komisch ist, denn der Film wartet - Gottseidank - mit der alten Synchro von 1991 auf. So ergibt sich ein Bruch, der verstörend auf mich wirkte.

Kurz: Ein wirklich märchenhafter Film für groß und klein, der uns alle zu verzaubern vermag!


Weitere Informationen:
Mehr Infos zur Ausstattung der Blu-Ray
Originaltitel: The Beauty and the Beast
Regie: Gary Trousdale, Kirk Wise
Länge: 92 Minuten
FSK: 0 / ohne Altersfreigabe
Auf DVD/Blu-Ray erhältlich.

Anmerkung: Wer bei Blu-Ray oder DVD zuschlagen will, sollte nicht zu lange zögern. Denn Die Schöne und das Biest ist eines von Disneys Schätzen und kommt nach verkaufter Auflage wieder für sieben Jahre in den Tresor.
Mehr dazu: >>KLICK<<

Kommentare:

  1. Ich liiiiiebe es :D

    Einer meiner Lieblingsdisneyfilme :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Geht mir genauso, ist einer meiner Lieblingsdisneyfilme und ich musste auch gleich zuschlagen, als die neue Auflage in die Läden kam.

    Sag mal, gibt es eigentlich durch die Blue-Ray Qualität Verbesserungen oder Veränderungen die wirklich auffallen, sprich: lohnt es sich, einen Blue-ray-fähigen Player anzuschaffen?

    AntwortenLöschen
  3. @ Moon: Oh ja, ich auch!! :D

    @ Colliding Worlds: Ganz ehrlich? Ich hab mich drum gedrückt, was zur Qualität zu schreiben, denn... mir fällt sowas ÜBERHAUPT nicht auf.
    Die Sache ist aber, ich hab hier einen, glaub, 26" TFT-Monitor am PC. Mein Fernseher ist ein älteres Modell, ein stinknormaler Röhrenfernseher eben.
    Ich hab auch Dornröschen (DVD) geguckt und wollte dies eigentlich hier am PC machen. Da fiel die Qualität dann aber richtig ins Auge! Auf diesem Bildschirm sah sie irgendwie verschwommen und zittrig aus. Auf meinem Fernseher allerdings wirklich prima!
    Ich denke (meine eigene persönliche Meinung), wenn man einen "normalen" Fernseher hat, kommt man gut mit den DVDs aus. Auch wenn man die auf einem Flachbildschirm schaut (meine Eltern haben so ein Riesending daheim), wird man da jetzt nicht DEN super Unterschied sehen (ich saß halt bei Dornröschen ca. 30 cm vom Monitor entfernt...). Aber wenn man einen Flachbildschirm hat, würde ich prinzipiell zur Blu-Ray raten.
    Eine Blu-Ray ist ja jetzt nicht mehr soooo teuer - Disney ist da eher eine Ausnahme. Wir haben halt das "Glück", dass ich ein riesen Mundwerk habe und schneller spreche als denke (was heißt, dass ich ne PS3 angeschafft habe, die in erster Linie meinem Freund dient und das aus purer Blödheit...).
    Von anderen weiß ich aber, dass sie meinen, dass es gehörige Unterschiede zwischen Blu-Ray und DVD gibt und Blu-Ray ja so viel besser ist etc.
    Wie gesagt, muss jeder selber wissen und ich empfehle eben bei Flachbildschirm Blu-Ray und bei Röhrenfernseher DVD.
    Bei vielen Blu-Rays gibt's ja auch noch die Digital Copys oder die DVDs dazu. Da muss man halt überlegen, was und ob man investieren will.

    Sorry, ist jetzt ein bisschen länger geworden, ich Schwafler, aber ich hoffe ich hab deine Frage beantwortet. >_<

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe "Die schöne und das Biest", aber dieser hässliche Prinz am Ende beschert mir Alpträume...der ist das wirkliche Biest und nicht das Biest xD

    AntwortenLöschen
  5. Stimmt, der Prinz ist wirklich nicht märchenhaft. :D Das ist mir auch shcon aufgefallen. Zum Glück sieht man ihn jetzt nicht zu lange. Aber welcher Disney-Prinz war schon wirklich hübsch?!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Lasst euren Fingern einfach freien Lauf und schreibt, was euch zum Beitrag einfällt. ;-)
Ich versuche stets auf jeden Kommentar zu antworten.