Dienstag, 25. Oktober 2011

[Rezension] Arkadien fällt von Kai Meyer

3. Band

Inhalt:
Rosa und Alessandro wollen ihre Gefühle füreinander nicht länger verbergen. Doch ihre Liebe bringt die Clans der Gestaltwandler gegen sie auf. Nach einer wilden Jagd durch die Weiten Siziliens erkennt Rosa, wer wirklich hinter dem Komplott gegen sie steckt: Der Hungrige Mann, der Herrscher aller Dynastien, ist zurückgekehrt - und die Welt der Arkadier wird niemals mehr sein wie zuvor.

[Quelle: carlsen.de]



Rosas und Alessandros Beziehung ist - nach wie vor - nicht gern bei den Clans gesehen. Trotzdem zeigen sich die beiden zusammen. Seit Fundlings Unfall verbringen sie sogar noch mehr Zeit miteinander. Als die beiden eine Nachricht von Richterin Quattrini erhalten und sich mit ihr treffen, werden die drei plötzlich von anderen Gestaltwandlern angegriffen. Rosa und Alessandro kommen gerade noch so davon.
Doch die Clans sind auf ihrer Spur. Auch Rosas Domizil, die Isola Luna, wird von ihren eigenen Clanmitgliedern eingenommen. Im letzten Moment können sich Iole, die Anwältin Cristina di Santis und die Lehrerin Raffaela Falchi in den Bunker der Insel retten.
Doch Rosa und Alessandro müssen herausbekommen, was gerade geschieht und warum sie gerade jetzt hintergangen werden... Und so begeben sie sich auf eine rasante Flucht über ganz Sizilien.

Der dritte und (vorerst) letzte Teil der Arkadien-Reihe.
Zuerst einmal muss ich ein großes Lob aussprechen. Denn auch wenn es ein gutes Jahr her ist, dass ich Arkadien brennt gelesen habe, hat es mir Kai Meyer als Leser wirklich sehr einfach gemacht wieder einzusteigen. Die wichtigsten Ereignisse wurden ganz natürlich in die Geschichte eingewoben, so dass man sich zum einen wieder an einen Großteil erinnert und zum anderen auch nicht das Gefühl einer "Zusammenfassung" bekommt (was ich oft recht nervig finde).
Arkadien fällt hat es mir nicht ganz leicht gemacht. Ich habe den Teil wirklich sehnsüchtig erwartet, bin aber anfangs trotzdem nicht ganz reingekommen. Ich schiebe das mal in erster Linie auf mich, denn der Schreibstil bleibt nach wie vor super und die Geheimniskrämerei, das Rätseln nimmt auch hier nicht ab. Zu Rosa hatte ich aber diesmal eben nicht gleich diese Verbindung wie in den anderen beiden Bänden.
Trotzdem mag ich beide, Rosa und Alessandro, nach wie vor. So auch die anderen Charaktere. Sie sind natürlich, stark, nicht immer durchschaubar, überraschen beizeiten auch. So kann man auch wieder sehr gut mit Rosa und Alessandro mitfühlen, auch wenn die Gefühle nicht bis ins kleinste Detail - und schon gar nicht kitschig - beschrieben werden. Das finde ich bis jetzt auch immer noch faszinierend: Dass es Kai Meyer schafft mit nur wenigen (gezielten) Worten eine so große Gefühlsintensität zu erschaffen, dass man meinen könnte, es selbst zu fühlen.
Durch die ganze Geheimniskrämerei in den beiden Vorgängern und auch hier wieder wird es richtig spannend. Mit jeder Seite saugt man sich mehr und mehr an der Geschichte fest, wird hineingespült wie in einen Strudel. So werden die Geheimnisse um TABULA, Thanassis und Arkadien endgültig, aber nur stückchenweise, enthüllt und aufgedeckt. Es gilt also wieder einmal viele, viele Geheimnisse aufzustöbern, aufzudecken und auch das ein oder andere "Abenteuer", was damit einher geht zu überstehen.
Mir kam dieser Band auch ein bisschen 'brutaler' vor als die anderen beiden. Nichts für schwache Nerven also. Aber das erwartet man ja eigentlich bei einer Mafiageschichte auch nicht, oder? Besonders bei einer Szene, bzw. Abschnitt, mit Rosa habe ich wirklich sehr mit ihr mitgelitten und -gefühlt. Wer an dieser Stelle angekommen ist, wird wissen, was ich meine.
Und wie kann es auch anders sein - nachdem Meyer seine Leser ja schon seit zwei Bänden auf die Folter spannt: Man wird beinahe bis zuletzt wieder ein bisschen hinters Licht geführt. Die Wendungen entpuppen sich dann in letzter Sekunde doch anders als es bis dato den Anschein hatte, was die ganze Sache, meiner Ansicht nach, noch spannender macht und den gewissen Pfiff gibt.
Was mir diesmal noch ganz besonders aufgefallen ist, sind die ungewöhnlichen Wörter, bzw. Verben, die Meyer benutzt. So zum Beispiel "horchen" oder "glosen". Das gibt der Geschichte, oder besser gesagt dem Erzählstil, etwas ganz Besonderes. Die Wörter werden natürlich nicht übertrieben eingesetzt, sondern eher an der richtigen Stelle.

Kurz: Auch wenn der Einstieg vielleicht nicht ganz so leicht war, so wird man einfach trotzdem in Rosas und Alessandros Geschichte reingezogen. Da führt fast kein Weg dran vorbei. Endlich werden die vielen Geheimnisse, Mythen, Gerüchte um Thanassis, TABULA und Arkadien aufgedeckt. Dem Schluss sehe ich mit etwas Wehmut, denn Rosa war und ist für mich eine ganz besondere Heldin.





Weitere Informationen:
Ein Lesezeichen zu Arkadien fällt ist wieder (zumindest in der 1. Auflage) enthalten.
Hörprobe
Verlag: Carlsen
gebunden, mit Schutzumschlag
Seiten: 448
Reihe: Arkadien
ISBN: 978-3-551-58203-4
Preis: [D] 19,90 €

Kommentare:

  1. Ach verdammt, ich würde die Reihe so gerne lesen, aber die Bände sind mir gerade zu teuer, ich will die Bände dann ja auch hintereinander weglesen, wenn mir "Arkadien Erwacht" gefällt. *seufz* Aber bis die Reihe als TB erscheint wird es mindestens noch ein Jahr, wenn es überhaupt passiert. :/

    AntwortenLöschen
  2. Es ist anders geschrieben als der Rest der Jugendbücher (finde ich), aber trotzdem hat's bei mir genau einen Nerv getroffen. ;-)

    Stimmt. Wobei "Die Beschenkte" ja auch schon als TB erschienen ist. Da nehm ich mal an, dass Arkadien bald nachzieht. Die sind ja ungefähr zur selben Zeit erschienen, wenn ich mich nicht irre... Arkadien wird sich ja auch recht gut verkaufen. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. "Anders" klingt doch ziemlich gut, außerdem habe ich bisher noch gar nichts von Kai Meyer gelesen und das muss ich unbedingt nachholen :)

    Vielleicht hat sich "Die Beschenkte" auch nicht so gut verkauft, besonders da es keine direkte Fortsetzung gab hat sich ein TB vielleicht ganz gut gemacht. Ich glaube irgendwie nicht, dass Arkadien im nächsten Jahr als TB erscheinen wird :(, ebenso wie meine Freundin wahrscheinlich auch noch lange auf die TB-Variante von der Edelstein-Trilogie warten muss. ^^

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab, außer Arkadien, noch zwei andere Sachen vom Kai Meyer gelesen, die mir spontan einfallen. Frostfeuer und Seide und Schwert. Letzteres fand ich leider nicht so prickelnd. Aber jetzt wird ja auch ne neue Trilogie aufgelegt (ich glaub Merle?! Kann mir das immer nicht merken) und die würd ich dann auch gern testen. Außerdem lacht mich "Die Alchimistin" noch an. :D Man hat ja Auswahl en masse. *g*

    Hm, aber normal macht man doch kein TB, wenn sich das Buch nicht verkauft, oder?
    Stimmt aber. Bei Tintenherz musste man ja auch eeeewig warten...

    AntwortenLöschen
  5. Ich find's auch sehr schade, dass "Arkadien fällt" der letzte Teil um Rosa und Alessandro ist. Mir geht es da ähnlich, Rosa und Alessandro waren was besonderes...
    Und die Wendungen haben mich auch immer wieder eiskalt erwischt. Was hatte ich für Herzklopfen, als Rosa plötzlich ihren vermeintlichen Vater erschossen hat. Wäre ich NIE drauf gekommen, bevor sie es erklärt hat...

    AntwortenLöschen
  6. Kai Meyer sagte mal, dass er "noch viel mehr über Rosa und Alessandro" schreiben könnte. Bin mal gespannt, ob er das irgendwann auch umsetzt. ;-)
    Oh ja! Die Stelle hat mich auch eiskalt erwischt. Ich war zwar ein BISSCHEN skeptisch, aber Rosa hat sich so... "natürlich" verhalten, dass ich NIE drauf gekommen wäre. Uah. Vor allem schien mir Rosa in diesem Band noch viel abgebrühter (was ja nicht unbedingt negativ war/ist).

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Lasst euren Fingern einfach freien Lauf und schreibt, was euch zum Beitrag einfällt. ;-)
Ich versuche stets auf jeden Kommentar zu antworten.