Dienstag, 11. Oktober 2011

[Minirezension] Ich wünschte, ich könnte fliegen 1 von Kozue Chiba

1. Band
Inhalt:
Shio Nanahara schreibt Songtexte und ist eher eine Außenseiterin, das Mauerblümchen. Während Nao Takagi, ihr Klassenkamerad, in den Tag hinein lebt und sagt, was er denkt. Als die beiden sich eines Tages zufällig auf dem Dach der Schule begegnen und Nao Shios Notizbuch mit den Songtexten findet, freunden die beiden sich über ihre Leidenschaft zur Musik zögerlich an. Shio erinnert sich wieder an ihren Traum Sängerin zu werden und wird von Nao dabei unterstützt. Zusammen wollen sie nach Tokyo um als Duo-Band einen Plattenvertrag zu bekommen.

Meine Meinung:
Kurz vorweg: Es gibt eine Farbseite (beidseitig bedruckt). Die wird wahrscheinlich nur in der ersten Auflage vorhanden sein! Wer also drauf wert legt, sollte zügig zugreifen.
Ich war ja skeptisch anfangs. Das Cover sieht toll aus, die Farben. Aber der Stil erinnert an andere Shojo-Mangaka (Zeichnerinnen, die eher Comics für Mädchen zeichnen). Wie bspw. Mayu Sakai. Er ist zwar schön, aber nicht so sehr individuell. Aber gerade bei Manga/Comics spielt der Zeichenstil ja schon eine Rolle beim Lesen. Ich mag ihn, auch wenn er nicht allzu außergewöhnlich ist.
Zur Geschichte und zum Erzählstil kann ich sagen, dass ich von vorn bis hinten überrascht wurde! Die Geschichte ist süß, toll, bisher noch nicht besonders tiefgründig, aber ich bin auf jeden Fall auf die Fortsetzung gespannt. Der Erzählstil hingegen ist, anders als der Zeichenstil, schon sehr eigen. Anfangs vielleicht ein bisschen steif, eben irgendwie ganz anders als andere (Shojo-)Manga, die ich bisher gelesen habe, aber gleichzeitig einfühlsam und packend. Ich wurde also komplett positiv überrascht und überzeugt!
Übrigens wird die Serie in 3 Bänden abgeschlossen sein.

Kurz: Durchschnittlich schöner Zeichenstil, sehr eigener und individueller Erzählstil, wunderbare süße Story.



Der Manga bei TOKYOPOP: >>Klick<<

Kommentare:

  1. Das Cover gefällt mir auch total gut, die Farben gefallen mir und den Zeichenstil mag ich auch, obwohl die recht hast - so ähnlich kennt man den schon.
    Werde ich mir vielleicht mal näher anschauen :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde, am Cover sieht man's noch nicht so extrem (mit dem Zeichenstil). Aber innen drin halt schon. Ich hab auch überlegt... da gibt's noch eine (oder zwei?!) Mangaka(s), die ähnlich zeichnen... Aber meinst, mir fällt der Name ein?
    Ich find auch drei Bände sind vertretbar. Das ist nicht zu lang und nicht zu kurz. Das geht noch so. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Huhu,
    Ich werde deinen Blog nun regelmäßig lesen, weil du eine der einzigen bist, auf die ich gestoßen bin, die Mangarezensionen verfasst.
    Das finde ich super *-*
    Denn ich selber schreibe auch welche.
    Mir ist aufgefallen, dass du sehr änliche liest wie ich, zB. 321 Liebe oder ich wünschte ich könnte fliegen.
    Mir gefällt deine Rezension sehr :)
    Liebste Grüße,
    Julia.

    AntwortenLöschen
  4. Es gibt noch ein, zwei Blogs, die auch Manga rezensieren. Aber sehr wenig - das stimmt. :-/
    Ich versuche auch etwas mehr zu präsentieren, allerdings fällt mir das ein bisschen schwer, da ich meistens 'mittendrin' in Serien stecke, die dann auch noch sehr lang sind und für Neulinge wohl eher abschreckend. :-/
    Ach, ich les alles querbeet. ^^; Am liebsten natürlich Manga, die irgendwie mit einer Liebesgeschichte zusammenhängen. Aber auch gern mal so was wie D.Gray-man oder Heads oder so was. ;-)
    Dankeschön! Freut mich, dass es auch noch andere gibt, die sich für Manga interessieren.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Lasst euren Fingern einfach freien Lauf und schreibt, was euch zum Beitrag einfällt. ;-)
Ich versuche stets auf jeden Kommentar zu antworten.