Montag, 14. November 2011

[Rezension] Wenn ich bleibe von Gayle Forman

1. Band

Inhalt:
Mia muss sich entscheiden: Soll sie bei ihrem Freund Adam und ihrer Familie bleiben – oder ihrer großen Liebe zur Musik folgen und mit ihrem Cello nach New York gehen? Was, wenn sie Adam dadurch verliert?
Und dann ist von einer Sekunde auf die andere nichts mehr, wie es war: Auf eisglatter Fahrbahn rast ein Lkw in das Auto, in dem Mia sitzt. Mit ihrer Familie. Sie verliert alles und steht vor der einzigen Entscheidung des Lebens: Bleiben oder gehen?

[Quelle: randomhouse.de]



Eigentlich sollte es ein schöner Tag werden: Wegen ein bisschen Schnee fällt die Schule aus. Da Mias Vater Lehrer ist, hat auch er einen freien Tag, während sich Mias Mutter kurzerhand auch einen freien Tag gönnt. Die Familie will einen kleinen Ausflug machen und dann... kommt doch alles anders als Mia denkt.
Das Auto der Familie hat einen schweren Unfall. Mias Eltern sind sofort tot. Sie wird in ein Krankenhaus gebracht, operiert und liegt auf der Intensivstation. Mia muss eine folgenschwere Entscheidung treffen: Soll sie ohne ihre geliebte Familie weiter leben? Lohnt sich das überhaupt? Oder doch lieber aufgeben und auf die andere Seite gehen. Wenn ich bleibe... was dann?

Der erste Band. Wobei man ihn auch allein lesen kann.
Erzählt wird die Geschichte aus Mias Sicht, Ich-Perspektive im Präsens. Ich halte diese Erzählform immer noch für etwas gewöhnungsbedürftig, aber gleichzeitig ist sie nunmal sehr nah am Leser dran. Die Kapitel sind in Uhrzeiten (sozusagen) unterteilt. Für meinen Geschmack könnten sie teilweise etwas kürzer sein.
Insgesamt spielt der Roman innerhalb von etwa 24 Stunden. Doch Mia muss eine Entscheidung treffen. So resümiert sie ihr Leben, ihre Familie, die Pros und Contras, gibt Einblicke was sie bis zum Unfall erlebt, gefühlt und bestanden hat. Das mag für den einen langweilig sein, aber durch Formans wirklich emotionalen, sanften Erzählstil, bekommt die Geschichte eine solche Wärme, wie ich sie selten bei einem Roman erlebt habe.
Mia ist ein interessanter Charakter. Liebenswert, ein bisschen schüchtern, mit einem ganz speziellen Humor und einem sagenhaften Talent. Denn entgegen aller Vermutungen ist sie ein Klassik-Fan, während ihre Umgebung eher weniger mit der Musikrichtung anfangen kann. Trotzdem wird Mia geliebt und das merkt man wirklich an jedem einzelnen Wort.
Der Anfang, besonders als der Autounfall beschrieben wurde, war wirklich brutal, schockierend und emotional. Als Leser hat man immer die Frage im Kopf: "Was wäre, wenn mir das auch passieren würde?" In gewisser Weise macht Mia hier auch eine Verwandlung durch, indem sie über wichtige Momente und Erlebnisse in ihrem - bisher kurzen - Leben nachdenkt.
Dadurch rücken die anderen Charakteren meiner Meinung nach leicht in den Hintergrund. Oder besser: Werden nicht so stark beleuchtet. Was aber überhaupt nicht schlimm ist, denn man kann sich trotzdem einen guten Eindruck von Mias Lieben machen. Ihre Familie ist sehr außergewöhnlich, da habe ich mich beim Lesen gleich geborgen gefühlt. Adam, ihr Freund, ist wirklich sehr süß. Ebenso wie ihre Freundin Kim.
Wie das Leben selbst, ist auch Wenn ich bleibe abwechslungsreich (an Gefühlen): Es gibt Stellen, an denen man Lachen und Schmunzeln muss, wo man selbst auch Bauchkribbeln hat, nervös ist und - natürlich - auch sehr, sehr traurig. Wenn ich den Roman mit einem Lied oder einem Stück vergleichen müsste, ich wüsste auf Anhieb nicht welches, denn er vereint so viel.
Insgesamt ist Wenn ich bleibe ein eher ruhiger Roman, der in jedem Fall zum Nachdenken anregt. Mit viel Gefühl geht die Autorin an die Thematik heran ohne auch nur einmal in igrendeiner Weise kitschig oder gekünstelt zu wirken. Ich denke, dass der Band auch für sich stehen bleiben kann, auch wenn das Ende recht offen ist.

Kurz: Mal ein ganz anderes Buch. Stellenweise ruhig und besonnen, traurig, beinahe dumpf und dann doch wieder wild und unbändig wie Stromschnellen.





Weitere Informationen:
Zum Coververgleich hatte ich mich schon geäußert.
Verlag: blanvalet
gebunden, mit Schutzumschlag
Seiten: 272
Originaltitel: If I stay
Reihe: ja, zweiter Band: LoveSong / Where she went
ISBN: 978-3-7645-0351-2
Preis: [D] 16,95 €

Kommentare:

  1. Ich freu mich immer, wenn andere Leute das Buch ebenso toll finden wie ich. Für mich ist "Wenn ich bleibe" nach wie vor ein Highlight der letzten Jahre!

    AntwortenLöschen
  2. Ich fand, es war auch mal was ganz anderes, ruhig und trotzdem auf eine Art lebendig. Wenn man Action braucht, dann ist die Lektüre wohl falsch, aber neben meiner ganzen "leichten" Lektüre kann ein bisschen "schwerere" nicht schaden. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Eine schöne Rezi! Ich fand "Wenn ich bleibe" einfach nur schöööööööön, obwohl Gayle Forman ruhigere Töne anschlägt - ich musste tatsächlich schmunzeln, hatte Kribbeln im Bauch ... und war traurig. Bei der Fortsetzung "Lovesong" ging es mir übrigens nicht anders. Da schau ich immer mal gerne wieder rein. Ist zwar schon ein bisschen anders und depriiii ... aber auch sooooo schöööööööön!

    LG Reni

    P. S. wie ist eigentlich dein aktuelles Hörbuch? Cover + Titel machen mich neugierig. Und danke für den Tipp mit den "City of" Hörbüchern. Ich war total begeistert und bin jetzt richtig auf den HB Geschmack gekommen. Falls du "City of Glass" noch brauchst/haben willst, kannst du mir gerne bescheid geben (habs netterweise von einer Blogkollegin bekommen - war nämlich wirklich schwer aufzutreiben).

    AntwortenLöschen
  4. Dankeschön. ;-) Da muss ich "Lovesong" beizeiten auch mal lesen. Passt dann zwar nicht im Regal zusammen, aber egooool! *g*
    Es ist auch keine leichte Thematik, aber sie ist trotzdem gut umgesetzt.

    Ähm, ich rate dir mal von meiner aktuellen Hörbuch'lektüre' ab. Es hört sich toll an, aber bis die Geschichte mal an Fahrt aufnimmt, vergeht fast die Hälfte. Ich mag zwar den Sprecher und es ist mal was anderes, aber (leider) eher unspannend. :-(
    City of Glass hab ich tatsächlich vor... 2 Wochen oder so günstig bei Amazon abgestaubt. :D Jetzt hab ich sie alle drei zusammen! *froi* Ist auch schon auf meinem Pods und wird wahrscheinlich auch als nächstes gehört. ;-)
    Aber danke für's Angebot. :D

    AntwortenLöschen
  5. Ok, dann lasse ich das mal lieber. "Traumsplitter" nervt mich momentan auch total und passt auf deine Beschreibung sehr gut - T. H. ist nun endgültig raus aus meinem Bücherregal. Supi! Ich habe CoG neulich noch beim Tauschticket gesehen und musste da an dich denken, aber ein Schnäppchen bei Amazon ist ja auch sehr nett. Jetzt freu ich mich riesig auf COFA und werde mir dann irgendwann das passende HB besorgen. Besonders bei CoG musste ich soviel lachen (die Stelle mit Magnus in der Hütte in Idris oder die wo Sebastian Clary, Jace und Alex zur Schnecke macht). Herrlich! ... Andrea Sawatzki liest das echt so genial. Ich bin mittlerweile richtig froh, dem HB eine Chance zu geben.

    LG Reni

    AntwortenLöschen
  6. Ich glaube, das ist besser. ;-) Ich hör's zwar zu Ende, weil's mittlerweile ganz gut ist und ich neugierig bin, wie's ausgeht... Aber die ersten 3 Stunden waren echt... *gähn* Zumal man auch nicht wusste, worauf das ganze hinausläuft...

    Ja, Heitmann ist ein Fall für sich... Ich bin mir nach den ganzen durchwachsenen Rezis (wobei... eher negative!) echt nicht mehr sicher, ob ich mir überhaupt noch was von ihr hole...

    Hihi, ja, 5,50 €. *~* Ich war im Himmel. *lach* Aber danke, dass du an mich gedacht hast! *super freu* Ich hab die Bücher ja damals nur aus unserer Bücherei gelesen... Bei den HBs war ich auch sehr skeptisch, auch so die ersten paar Minuten, aber dann hat's mich doch gepackt! Andrea Sawatzki macht das echt gut und im Nachhinein find ich es auch total cool, dass es immer diese Musik am Kapitelanfang gibt. Freut mich, dass ich da noch jemanden angefixt hab. XD
    Auf CoFA bin ich auch gespannt. Vielleicht wird's ja ein Weihnachtsgeschenk (?!). *christkind anblinzel* Wobei ich ja noch Clockwork Angel hier liegen habe. *hust*

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Lasst euren Fingern einfach freien Lauf und schreibt, was euch zum Beitrag einfällt. ;-)
Ich versuche stets auf jeden Kommentar zu antworten.