Freitag, 11. November 2011

[Rezepte] Nudeln mit Kürbis und Bauchspeck

Hallo alle miteinander!

Ich bin auf den Kürbis gekommen. Tatsächlich habe ich bis vor ein paar Wochen noch nie Kürbis gegessen, geschweige denn damit gekocht! Ich wollte immer, aber bei uns zu Hause ist man neuen Sachen gegenüber (besonders wenn sie von mir kommen) eher skeptisch. Außerdem wusste keiner, was er denn mit dem Kürbis anfangen soll. Zum Glück gibt's Sekundentakt. Auch wenn ich kein Vegetarier bin, hat das Sternenkind wirklich viele tolle Rezepte, wo ich mir gern mal Anregungen hole!
So viel zur Story mit dem Kürbis. Aber euch soll ja auch das Wasser im Mund zusammenlaufen, oder?

Zutaten:
Nudeln
Hokkaido-Kürbis
Bauchspeck
Zwiebeln

Menge:
Wie immer nach dem großen Hunger!
Ich habe einen halben Hokkaido-Kürbis, einen Streifen mageren Bauchspeck (z. B. vom Aldi, da sind immer zwei drin) und eine halbe Zwiebel verwendet.

Zubereitung:
Ich habe den Kürbis erst geschält, wobei ich mir von meiner Kommilitonin habe sagen lassen, dass es beim Hokkaido-Kürbis nicht notwendig ist. *blush* Da sieht man, dass ich noch nie damit gearbeitet hab...
Jedenfalls den Kürbis in Würfel schneiden. Zwiebel schälen, halbieren und ebenfalls würfeln. Den Bauchspeck in Streifen und dann in Würfel schneiden.
Zwiebeln und Bauchspeck anbraten. Wenn sich beim Speck die Poren geschlossen haben (er wird dann heller), dann den Kürbis dazu geben.
Ggf. etwas Brühe (ca. eine bis eine halbe Tasse) dazugeben und bei mittlerer Hitze (etwa) köcheln lassen. Solange bis der Kürbis die gewünschte Konsistenz hat. Je nachdem müsst ihr vielleicht noch mal Flüssigkeit zugeben, aber Acht geben mit der Brühe, die schnell salzig wird!
Ihr könnt danach noch mit Salz, Pfeffer, Chili, Ingwer oder ggf. einem Dip abschmecken. Einfach nach Geschmack.

Et voilà - bon appetit!

Kommentare:

  1. Wenn ich meiner Mutter diesen Post zeige, dann will sie dich bestimmt adoptieren ;-) Ich bin bisher von Marmelade abgesehen noch nicht auf den Kürbis gekommen (ich mag die Konsistenz nicht, ob mit oder Schale) aber ich reiche das Rezept für einen Tag weiter, an dem ich ohnehin an der Mensa esse ^^

    AntwortenLöschen
  2. Lach, och. Meine Familie weiß das oft weniger zu schätzen. *g* (Außer mein Bruder...)
    Ich hab dieses Jahr das erste Mal mit Kürbis experimentiert. Ich war skeptisch, aber es sah immer so toll aus... Es ist tatsächlich Geschmackssache, aber ich finde immer mit der richtigen Kombi schmeckt alles. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Meine Mutter hat letztes Jahr einen Kürbis geschenkt bekommen (Verwandschaft von und baut sie seit einiger Zeit an) und seither "leide" ich ;-) Ich mag Gerichte damit, bei denen ich nicht "draufbeißen" muss *lach* Kürbisbrot, Kürbismarmelade etc. Aber sobald die Stücke zu groß werden, habe ich dann "zufällig" schon in der Mensa gegessen O=)

    AntwortenLöschen
  4. Ich fand's faszinierend wie unterschiedlich ein (!) Kürbis, bzw. eine Kürbissorte schmecken kann.
    Das erste Mal habe ich das Rezept von Sekundentakt nachgekocht. Irgendwie schmeckte das nicht anders als ne 'normale' Tomatensoße. Danach hab ich ihn noch mal angebraten - ein bisschen Kürbisgeschmack, aber nicht zu intensiv. Hier war der Kürbis eher süß (?!). Seltsam. :O
    Aber kochen ist ja prinzipiell Geschmackssache. ;-) Ich glaub, bei mir zu Hause würd der auch nicht gut ankommen. ^^;

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Lasst euren Fingern einfach freien Lauf und schreibt, was euch zum Beitrag einfällt. ;-)
Ich versuche stets auf jeden Kommentar zu antworten.