Sonntag, 18. September 2011

Neuzugänge KW 37 & Wochenfazit

Hallo alle miteinander!

Ich will mich ja in Buch-Abstinenz üben. Ja, wirklich! Mein SuB ist für meine Verhältnisse in schwindelerregende Höhen gewachsen und irgendwie komm ich nicht mit dem Lesen nach. Ich weiß auch nicht recht. Meine Monats-Must-read-Liste hilft mir dieses Mal leider überhaupt nicht! Ich hänge immer noch an Das Parfum fest.
Schlimm oder gut, dass diese Woche - überraschenderweise - doch 'nur' ein Buch eingetrudelt ist:

Totentöchter hatte ich vor Längerem bereits vorbestellt. Eigentlich sollte es laut Amazon erst am 19. erscheinen, aber es war tatsächlich schon am Mittwoch da! Wow! Ich hab mich natürlich gefreut, war aber auch ein bisschen platt, weil ich euch doch heute eigentlich ganz stolz mitteilen wollte, dass ich keine Bücher bekommen hab.
Sowas aber auch!
Ein paar Bücher sind noch in der Vorbestellungsschleife, aber sonst soll erst mal nichts mehr hinzukommen, bis ich wieder Platz habe. Mal sehen, wie lange das dauert und wie gut ich mich schlage.


Darum geht's in Totentöchter - Die dritte Generation von Lauren DeStefano:
Rhine ist sechzehn Jahre alt – und wird in vier Jahren sterben. Ein missratenes Genexperiment hat katastrophale Folgen für die Menschheit: Frauen leben nur bis zum zwanzigsten, Männer bis zum fünfundzwanzigsten Lebensjahr. In dieser Welt ist nicht ungewöhnlich, was Rhine passiert: Sie wird entführt und mit dem reichen »Hauswalter« Linden in eine polygame Ehe gezwungen, um möglichst schnell Nachkommen zu zeugen. Rhine präsentiert sich eine glitzernde Welt voller Luxus und Reichtum – eine Welt ohne Freiheit. Gemeinsam mit dem Diener Gabriel plant Rhine ihre Flucht, bevor es zu spät ist…
[Quelle: amazon.de]
- Das Buch machte ja schon Furore auf diversen Blogs als es auf Englisch rauskam. Jedenfalls hatte ich damals den Eindruck. Und weil das Cover so toll aussieht, die Geschichte interessant klingt und... weil ich einfach neugierig bin, hab ich es mir vorbestellt.


~*~*~*~*~*~

Mein Wochenfazit

Diesmal gibt es etwas mehr zu berichten... Bei einem Punkt habe ich wirklich überlegt, ob ich das auch noch ansprechen soll. Aber ich kann dazu einfach nicht meinen Mund halten, denn dieses Thema ist mir in den letzten Wochen extrem aufgefallen. Aber lest doch selbst.

Schon erschienen?!

Diese Woche bin ich doch tatsächlich darüber gestolpert, dass der erste Band der Soul Screamers Reihe und auch Herrscherin des Lichts bereits erschienen sind! Ich hatte mir beide Bände für Oktober notiert und wollte sie euch dann in meinem Monatspost auch vorstellen.
Ich freue mich natürlich, dass die beiden Bände schon erhältlich sind. Aber ein bisschen schade schon, weil ich mir ja momentan ein selbst auferlegtes Buchkaufverbot verpasst habe. Schande!
Wer wissen will worum's geht, klickt einfach auf >>Soul Screamers<< und >>Herrscherin des Lichts<< und landet dann beim obligatorischem 'Regenwald'-Versandhaus. ;-)


Die Maus ist tot!
Nein, keine echte. Aber ich hatte mir vor einem halben Jahr eine neue PC-Maus zugelegt. Meine alte Logitech (optisch, kabellos) hatte nach ein paar Jahren treuer und weniger treuer Dienste endgültig den Geist aufgegeben. Das Studentenbudget sieht keine Full-Hightech-Marken-Maus vor, also griff ich zu einer bazoo-Maus mit Kabel für knapp 6 €.
Tja, aber vor ein paar Wochen hat das Scrollrädchen nicht mehr so ganz mitgespielt. Hüpfte ständig wieder zurück, wenn ich etwas schneller drehte... Aber was mach ich denn ohne Scrollrad?! Ich bin ein Scroller! Ohne kann ich gar nicht mehr... Für den Preis wollte ich sie dann schon beinahe in die Tonne knüppeln - frustriert und genervt. Aber mein Papa 'überredete' mich doch mal zum Saturn (wo ich sie her hatte) zu gehen und sie einfach umzutauschen. Auch zu dem Preis sollte das doch noch mit Kassenbon gehen!
Den hatte ich noch, stiefelte am Freitag also zur Info, die mich kurzerhand zum 'Hardware'-Kollegen schickte. Ich hab befürchtet, dass er mir den Vogel zeigt oder mich wie das typische Nix-Check-Weibi anschaut und mich nicht für voll nimmt. Und mir zum Abschluss rät das Ding wegzuschmeißen und mir ne ordentliche Maus zu kaufen. Aber falsch gedacht!
Der nette Herr hörte sich ernsthaft mein Problem an, probierte selbst (und ich war sooo nervös, denn bei meinem Glück hätte sich die Maus - natürlich - tadellos verhalten...) und tauschte sie anstandslos um! Prima! Ohne irgendwelche doofen Kommentare, Flirtversuche oder mitleidserrgendem 'armes Weibi' Blick. Danke!

Bewertungspunkte als Label?
Die Runde geht an euch: Fändet ihr es hilfreich, wenn in den Labels meine Bewertungspunkte aufgeführt wären?
Sprich, wenn meine Rezensionen zusätzlich zum Label "Buchrezension" und "Autor" auch noch meine Punktevergabe bekommen würden? Hilft euch das? Oder schaut ihr sowieso keine alten Rezis mehr an oder schlagt wenn, dann gar eh nur den Autor nach?

Blogger-Skandal: Rezensionsexemplare als PDFs - Warum blogge ich überhaupt?
Uh, da ging jetzt aber ein Aufschrei durch die Bloggerlandschaft!
Was fällt einem kleinen Verlag eigentlich ein neuerdings seine Rezensionsexemplare (RE) als PDF zu verschicken? Unangekündigt! Ich hatte mich doch soooooo auf ein gebundenes Buch gefreut, dass ich feist in mein Regal stellen kann. Billiger Wandschmuck und so...
Verzeiht meine Ironie. Ich will gar nicht länger auf dem Thema rumreiten. Das haben andere BloggerInnen (Evi, Lucina, myriel) schon getan und es werden sicher auch noch weitere dazu Stellung nehmen.
Nur so viel: Einige Blogger hatten sich bruskiert, dass ein Verlag ihnen statt des (versprochenen) gebundenen REs eine PDF geschickt hatte. Die Gemüter kochten hoch, die Pressesprecherin versuchte die Wogen zu glätten, aber der Skandal war schon im Umlauf.
Soweit dazu.
Mir ist in letzter Zeit vermehrt aufgefallen, dass es viele Blogger zu geben scheint, die sich ein RE nach dem anderen bestellen oder anfordern, dann natürlich teilweise auch noch selbst tüchtig Bücher kaufen (oder leihen) und was lesen sie?
Übertrieben gesagt, bekommen solche Blogger 5 RE, kaufen sich selbst 2 und lesen vielleicht ein oder zwei Bücher im Monat. Monatsstatistik sei Dank!
Da stellt sich mir doch die Frage: Muss ich wirklich so viele Bücher anfordern (und kaufen), obwohl ich mit dem Lesen nicht mehr hinterher komme? Kann ich mein Leseverhalten denn nicht selbst gut genug einschätzen, dass ich weiß, wie viele Bücher ich in einem Monat lesen kann?
Und ginge es doch nur um's Lesen!
Da gibt es Blogger, die klatschen dann eine Rezension hin, die zu 60% aus Inhaltsangabe besteht, zu 30% aus Angaben zum Titel und Gedöhns und dann folgen noch die 10% (sprich ein paar Sätze) zu ihrer eigenen Meinung.
Ich will mich hier nicht als Super-Rezensent hinstellen. Ich weiß, dass auch meine Rezis nicht das Gelbe vom Ei sind. Aber wenn ich für einen Verlag rezensiere, gebe ich mir Mühe! Da versuche ich doch meine Meinung etwas "gefasster" auszudrücken. Vielleicht lege ich auch mehr Wert auf bestimmte Dinge (Stil, Inhalt, Erzähltechnik etc.), versuche meine Meinung so fundiert wie möglich zu beschreiben, schreibe keine drei Sätze und vor allem begründe ich! Lese evtl. das ganze Buch sogar anders.
Lucina hat es ganz gut ausgedrückt:
Unter anderem deshalb verzichte auch Rezensionsexemplare, mir wäre der Druck zu groß und außerdem müsste ich dann einen viel größeren Anspruch an meine Rezensionen stellen. Ich würde immer denken die Rezension würde dem Buch/Verlag/Autor nicht gerecht werden und da ist es ohne Rezensionsexemplare einfach einfacher. Wenn ich eine schlechte Rezension schreibe ist es nicht so schlimm. xD
Und das bringt mich zum eigentlichen Punkt: Warum blogge ich?
Ist es wirklich so, dass viele nur bloggen, damit sie REs abstauben können? Damit ich umsonst Bücher lesen und ins Regal stellen kann? Damit ich mich hervortue und sagen kann: "Mensch, schaut mal, was ich wieder für viele, viele Bücher bekommen hab! Bin ich nicht toll?" Muss denn dieser "Schwanzlängenvergleich" wirklich sein?
Geht es denn nicht vielmehr um den Austausch? Den Spaß am Lesen und rezensieren? Den neuen Entdeckungen bei anderen Bloggern? Was sie gut fanden und was weniger? Welche Bücher man sich dann doch mal anschauen sollte, ihnen vielleicht eine zweite (oder dritte) Chance geben?
Ich geb zu, ich hab anfangs auch mit dem Gedanken gespielt ein paar Verlage anzuschreiben und zu fragen, ob ich denn nicht auch ein Buch aus dem Programm rezensieren darf. Aber ich war etwas zu schüchtern. Zum einen. Zum anderen stelle ich, wie Lucina, hohe Ansprüche an eine "professionelle" Rezension. Ich fühle mich in diesem Fall einfach 'nicht gut genug'. Deswegen verzichte ich weitgehend auf REs.
Klar, mache ich bei vorablesen, Blogg dein Buch oder diversen Gewinnspielen mit. Aber für mich ist das dann noch noch mal was anderes als den Verlag "anzubetteln". Da entscheidet ja doch oft irgendwie auch das Glück, ob man denn nun ein Buch lesen und rezensieren darf.
Kurzum: Für mich bedeutet Bloggen Stöbern, Austauschen, Meinungen einholen, den Spaß am Lesen mit anderen teilen, auch mal in Neuzugänge Posts reinluppern oder in Bücherregale, auf tolle Bücher aufmerksam gemacht werden. Ob ich nun ein Buch selbst kaufe oder es kostenlos bekomme ist nicht mal zweit- oder drittrangig. Und seien wir ehrlich: Bücher aus eigener 'Kraft' zu bekommen, ist doch das Schönste!

Sephira-Rettungsaktion 
Beinahe vergessen! Charlouise hat (mit der Autorin Corina Bomann) eine Rettungsaktion ins Leben gerufen. Zu der Serie Sephira von, ebenjener, Corina Bomann.
Es geht darum, dass der Verlag die Serie (nach dem dritten Band) nicht weiterführen will (oder kann).
Das will Charlouise natürlich so nicht stehen lassen und hat sich zusammen mit Corina Bomann diese Aktion ausgedacht.
Auch Clee hat schon vor einiger Zeit zu einer Aktion rund um die Sephira-Reihe aufgerufen.
Seid ihr neugierig geworden? Ich nämlich schon!
Nicht erst seit jetzt, aber die Bücher haben mir die beiden schon vor einiger Zeit schmackhaft gemacht. Jetzt sollte ich doch mal schauen, ob ich mir nicht mal noch was abknapsen kann und das selbstauferlegte Buchkaufverbot ignoriere. Was meint ihr? Seid ihr auch von Sephira begeistert oder hört ihr das erste Mal davon?

Kommentare:

  1. Als ich stöbere gerne mal auf Blogs nach derart einsortierten Posts. Gerade wenn ich weiß, dass ich ungefähr den selben Geschmack habe wie der/die BloggerIn, gehe ich da öfters mal die schlechtbewertetsten und bestbewertetsten (gibt es diese Wörter?) Rezensionen durch. Da eröffnen sich ganz neue Ansichten zu den Büchern oder man entdeckt etwas, dass man unbedingt mal selbst ausprobieren will.
    Also wäre ich dafür, dass du die Punktbewertungen als Labels einführst :)

    Zu deinem Blogger Skandal-Abschnitt: Du sprichst mir da genau wie Evi und Lucina aus der Seele. Meine Güte, wie anmaßend ist sowas denn. Die Verlage müssen eben auch schauen, wo die bleiben...
    Schlimm, schlimm. Und vor allem finde ich es absolut beschämend! Da schäme ich mich wirklich absolut fremd! Was für einen Eindruck macht sowas denn??

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte das eben bei dir aufgeschnappt, weil ich neulich mal deine Bewertungen durchsucht hab. *lach* Und fand das unglaublich praktisch und aufschlussreich. ;-) Danach hab ich mir überlegt, ob es anderen nicht auch so geht.

    Ja, vor allem: Es war doch abzusehen. Mein Freund meinte gestern auch, dass es in der Musikbranche schon Gang und Gäbe sei. Er ist seit neuestem auch Musik-Rezensent und bekommt die Lieder/Alben auch als DL.
    Da frag ich mich, ob's um Inhalt oder das Äußere geht?! Ich mein, in meiner Rezi 'muss' ich dann halt schreiben, dass ich über die Aufmachung nichts sagen kann. Oh, und what a pity, ich kann's nicht ins Regal stellen!

    AntwortenLöschen
  3. Na dann sind wir und ja mal wieder einig. Also ich würde mich freuen, wenn du das einführst ;).

    Wenn sie es sich hübsch ins Regal stellen wollen, dann müssen sie es eben kaufen, so wie du oder ich das auch machen. Ich bin auch nicht reich und trotzdem finanziere ich mir mein Hobby selbst und lasse mir dafür nicht Reziexemplare schicken. Dann muss ich niemandem nach dem Mund reden und kann lesen, wie, wann und wo ich das möchte...

    AntwortenLöschen
  4. Ich werd's nach und nach mit einpflegen. ;-)

    Es gibt ja auch noch viele andere Möglichkeiten an Bücher zu kommen. Dann muss man halt Prioritäten setzen. Aber es gibt sooo viele Gewinnspiele, Tauschbörsen und nicht zuletzt natürlich sowas wie eBay, Flohmärkte, medimops, Arvelle, jokers und wie sie alle heißen mögen! Wenn's mir nicht wichtig genug ist für mein Hobby Geld auszugeben (denn es kostet ja in dem Sinn immer was), dann muss ich mir doch überlegen, ob's mir wichtig genug ist...

    AntwortenLöschen
  5. Und ich hatte mir überlegt meine Bewertungspunkte ganz zu entfernen, weil ich mich damit so eingeschränkt fühle und das Gefühl habe, dass viele nur die Bewertung und das Fazit lesen und dann nicht mehr. Und du wärst da mein Vorbild gewesen. xD

    Aber wenn eine Bewertung, dann ist ein Label schon sehr sinnvoll, besonders bei den eher schlechten Rezensionen nutze ich das bei anderen Blogs. ^^

    Das Problem bei Bewertungen ist, ist für jeden eine 4 Sterne Bewertung das gleiche? Bei manchen sind 4 Sterne nur "ganz gut", bei anderen aber schon "sehr gut, zu empfehlen". Das ist auch bei mir das Problem. Meine Rezension und Bewertung müssen nicht unbedingt in Relation stehen, weil ich einmal schreibe was mir aufgefallen ist und bewerte wie viel Spaß ich beim lesen hatte. :/

    Die PDFs haben doch auch noch einen anderen Vorteil für die Verlage, sie verkaufen dann tatsächlich mehr Bücher, denn viele werden sich später noch die gedruckte Ausgabe kaufen. :D Für manche ist das ja eher eine geschäftliche Sache: Man sagt seinem Vertragspartner einfach im Voraus mit was er rechnen kann, Basta. Okay, so kann man es natürlich auch sehen, aber für mich ist die Sache eher so eine emotionale. Darf/Sollte man wirklich so reagieren?

    Hach, würde es allgemein keine Rezensionsexemplare geben, hätte die Bloggerwelt GANZ viele Probleme weniger... die machen nur Stress, deswegen mag ich die nicht. xD

    AntwortenLöschen
  6. Hi,
    ich selbst bin zwar keine Buchbloggerin (auch wenn ich hin und wieder mal ein Buch auf meinem Blog vorstelle, das es mir angetan hat), aber ich finde auch, dass es beim Buchbloggen nicht darum gehen sollte, wie viele Bücher man bekommt, sondern, sie anderen vorzustellen. Durch regelmäßiges Stöbern auf Bücherblogs habe ich sehr interessante Bücher kennengelernt, die ich sonst so nie gefunden hätte.
    Ich finde es schön, Rezis zu lesen und lesen soll ja Spaß machen und nicht zum Schwanzvergleich führen.
    GLG

    AntwortenLöschen
  7. @ Lucina:
    Ja, Mist. *g* Ich hab mich auch ein bisschen eingeengt gefühlt durch Bewertungspunkte. Aber mir ist aufgefallen, dass ich bei anderen eben schon drauf achte. Jetzt nicht als Kaufentscheid oder dergleichen, sondern einfach nur der Einschätzung wegen.
    Für mich ist entscheidend, was die Leute zum Buch an sich sagen. Dabei les ich tatsächlich meistens nur das Fazit pder überfliege eine Rezi mal - sofern ich das Buch nicht kenne. Ich hab da einfach zu große "Angst" vor Spoilern. XD Damit hab ich mir schon einiges verdorben. *seufz*

    Ja, ich werd da auf jeden Fall noch schreiben, was bei mir die Punkte bedeuten. Das hatte ich sowieso noch vor. ;-)
    Ich denke, diese Punkte sind ja nur ein grober Blick. Das man es ungefähr einordnen kann. Für den Rest (Jasmin hat's glaub ich schon geschrieben) gibt's ja dann das Fazit. ;-)

    Ja! Zumal ich mal schwer davon ausgehe, dass sich viele noch einen eReader anschaffen. Ich hab auch keinen und ich mag es gar nicht am PC zu lesen, aber wenn ich was umsonst bekomme...
    Ich denke, bei manchen sind da einfach die Gefühle etwas hochgeköchelt... Aber ich würde nieeeemals bei so etwas in die Öffentlichkeit gehen. Jedenfalls nicht in dieser Art. Das hat einfach was mit Anstand zu tun. Und wenn, dann nenn ich den betreffenden Verlag nicht namentlich. Hätte ja auch ins Auge gehen können (Rufmord etc.)

    Ja. *lach* Dabei kann man sich wirklich glücklich schätzen, dass es sowas überhaupt gibt!


    @ Mebede:
    Danke! Ich seh das auch so. ;-)
    Ich muss auch sagen, dass ich mir vor meiner Bloggerzeit schon "sehr schwer" getan habe, ein gutes Buch zu finden. Unser Buchladen war zwar einigermaßen gut sortiert, aber vieles hätte ich so einfach nicht gefunden, wenn es keine Blogs gäbe!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Lasst euren Fingern einfach freien Lauf und schreibt, was euch zum Beitrag einfällt. ;-)
Ich versuche stets auf jeden Kommentar zu antworten.