Mittwoch, 6. Juni 2012

[Kurztipp] Sunadokei von Hinako Ashihara

Hallo alle miteinander!

Da ich den 4er Mittwoch im Juni nicht glanzlos entfallen lassen wollte, aber nicht die Zeit für eine vernünftige Rezi habe, werde ich nun eine neue Kategorie einführen: Die Kurztipps.
In dieser Rubrik werden sich aus allen "Hybrid Library Themen" kurze Tipps finden über Medien oder Produkte oder vielleicht auch Rezepte, die ich getestet, benutzt, gelesen, gesehen habe, was aber schon länger her ist oder zudem ich einfach nicht viel sagen kann.
Im Juni wird es eine bunte Mischung sein. Ich schließe nicht aus, dass es die Kurztipps nicht auch "mal so" gibt.
Viel Spaß beim ersten Kurztipp aus dem Genre Manga!

abgeschlossen in 10 Bänden
Allgemeine Infos:
  • Die Manga-Serie ist mit 10 Bänden abgeschlossen, aber in Deutschland vergriffen (ggf. günstige Gebraucht-Angebote!).
  • Auf Englisch noch erhältlich (bei Viz Media) unter dem Titel Sand Chronicles.
  • Scheinbar gibt es auch noch einzelne Bände der Serie auf Französisch und Spanisch!

Darum geht's:
Sunadokei erzählt die Geschichte der vier Freunde Ann, Daigo, Shiika und Fuji. Sie beginnt als Ann, Daigo und Fuji 12 waren (Shiika ist Fujis kleine Schwester und ein oder zwei Jahre jünger). Sie endet als alle vier im Erwachsenenalter (Mitte bis Ende 20) sind.
Es geht um die erste Liebe, um Freundschaft, ums Erwachsen werden und sein. Welche Schwierigkeiten die vier überwinden müssen, um Kontakt zu halten, wie sich ihr Leben in dieser aufregenden Zeit entwickelt.

Meine Meinung:
Einer meiner Lieblingsmanga, weil er so einfühlsam, sensibel und gleichzeitig so vollkommen vereinnahmend ist.
Ich glaube, es war der erste Manga, bei dem ich wirklich - sorry für den Ausdruck - Rotz und Wasser geheult habe, weil er traurig und schön zugleich war. Ich will nicht zu viel verraten, aber seichte Mangalektüre schaut ganz anders aus. Die Charaktere sind mir so ans Herz gewachsen, dass ich vollkommen mit ihnen mitleben konnte.
Sunadokei hat einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen - auch wenn ich ihn tatsächlich nur einmal gelesen habe! Aber die Geschichte um die vier beschäftigt mich immer wieder, weil es eben auch mal eine Geschichte ist, die nicht "nur" vom Teenager- oder Kindsein erzählt. Nicht nur einen Ausschnitt aus einem Lebensabschnitt, sondern eben... ja, eine ganze Epoche.
Neben aller Traurigkeit und Herzschmerz ist Sunadokei aber auch heiter und fröhlich. Was nicht zuletzt auch an den Protagonisten liegt. Auch der Zeichenstil - warm, freundlich und sensibel - trägt zu einer so heimeligen und intensiven Atmosphäre bei.
Meiner Meinung nach werden Hinako Ashiharas Werke extrem unterschätzt und verdienen - vor allem bei uns - viel mehr Aufmerksamkeit! Was mit ein Grund ist, warum ich euch diese wunderbare Manga-Serie vorstelle.

Kommentare:

  1. Mir fehlen die Bände 7-10 ;_; Ich hätte sie so gern.... Ich liebe diese Serie!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nein! Wenn es dir nichts ausmacht: Es könnte die englischen noch geben. Die letzten Bände einer (älteren) Serie sind immer so schwer zu bekommen. :-(

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Lasst euren Fingern einfach freien Lauf und schreibt, was euch zum Beitrag einfällt. ;-)
Ich versuche stets auf jeden Kommentar zu antworten.