Montag, 6. Februar 2012

[Rezension] Das verbotene Eden: David und Juna von Thomas Thiemeyer

1. Band
Inhalt:
Die Menschheit steht kurz vor ihrem Ende. Seit den »dunklen Jahren« leben Männer und Frauen in erbitterter Feindschaft. Die Zivilisation ist untergegangen: Während die Männer in den Ruinen der alten Städte hausen, haben die Frauen in der wilden Natur ein neues Leben angefangen.
Nichts scheint undenkbarer und gefährlicher in dieser Welt als die Liebe zwischen der 17-jährigen Kriegerin Juna und dem jungen Mönch David. Und doch ist sie der letzte Hoffnungsschimmer …

[Quelle: pan-verlag.de]


>>Leseprobe<<



Seit 65 Jahren leben Frauen und Männer getrennt voneinander. Beide haben jeweils eine eigene Gesellschaft aufgebaut und mittlerweile eine Art Friedensabkommen untereinander geschlossen. Vor langer Zeit mutierte vermutlich ein Virus und führte dazu, dass Frauen und Männer sich gegenseitig nicht mehr ausstehen konnten, ja regelrechten Hass aufeinander entwickelten.
Die Frauen bauten sich eine eher naturnahe autarke Gesellschaft auf, während die Männer in den alten Ruinen der Städte blieben und teilweise noch von dem leben, was von der Gesellschaft vor den "dunklen Jahren" übrigblieb, wie Autos, Benzin etc.
Der Frieden zwischen beiden Parteien ist äußerst brüchig, denn auf beiden Seiten gibt es extreme Fraktionen, die nur eins wollen: Getrennt vom anderen Geschlecht zu sein.
In diese Welt werden die Kriegerin Juna und der Mönch David geboren, die beide kaum gegensätzlicher sein könnten und trotzdem einander begegnen...

Der erste Band der Reihe Das verbotene Eden.
Die Aufmachung gefällt mir sehr gut. Ich mag das stechende Grün vom Umschlag. Darunter verbirgt sich ein warmes orange mit metallenschimmernden, geprägten Buchstaben auf dem Buchrücken. Der Kontrast von Grün und Orange ist mutig, aber passt unheimlich gut. Das Vorsatzpapier ist auch besonders: Es zeigt eine gezeichnete Karte von Junas und Davids Welt. So kann man sich während des Lesens immer mal wieder orientieren.
Das Buch ist in 3 Teile aufgeteilt. Jeweils am Anfang eines Teils ist ein Dokument aus der Vorzeit untergebracht. Mal eine, mal zwei Seiten. Es gibt ein paar Schlüsse darauf, wie es zum Zerwürfnis zwischen den Männern und Frauen gekommen ist und wie es den Menschen damit ging.
Ich muss zugeben, dass ich mich an den Schreibstil erst einmal ein bisschen gewöhnen musste. Er ist nicht schlecht, aber einfach ... anders. Ich wollte beinahe sagen "distanziert", aber das stimmt auch nicht so ganz. Der Roman lässt sich wunderbar leicht lesen, es entsteht tatsächlich ein 'Kopfkino'. Dabei wird aber nicht zu ausufernd beschrieben, genau passend. Manchmal wäre ich gerne (noch) näher an den Charakteren dran gewesen. Zwar wird die Geschichte (größtenteils) abwechselnd aus Junas und Davids Sicht (dritte Person) erzählt und man ist ihnen schon nahe, aber ich hätte mir ein klein wenig mehr Nähe gewünscht. Vielleicht indem man (noch) etwas mehr auf ihre Gefühlswelt eingegangen wäre.
Wer gleich auf eine Liebesgeschichte antreffen will, der muss sich etwas gedulden. Aber das fand ich in diesem Fall eher zweitrangig. Denn Thomas Thiemeyer erschafft hier eine wahnsinnig interessante Welt in der nahen Zukunft. Eben deswegen hat mich auch das Buch so gereizt. Die allerkleinsten Details werden natürlich nicht geklärt - schlichtweg, weil die Protagonisten selbst nicht wissen, wie es genau zu dem "Zerfall" kam. Trotzdem fand ich es unheimlich spannend mitzuerleben, wie unterschiedlich David und Juna leben, wie sie aufgewachsen sind. Und dennoch finden sie zusammen.
Während ich David eher als offenen Charakter eingeschätzt habe, kam mir Juna eher etwas dickköpfig und starrsinnig vor. Was sie letztendlich auch ist, aber sie verschließt sich nicht ganz vor neuen und anderen Gedanken. David ist in der Beziehung eher der Schwächere, aber auch er gewinnt an Stärke und beweist schlussendlich, dass auch er sich durchsetzen kann. Die beiden sind auf den ersten Blick das genaue Gegenteil - auch, wenn man an die 'Frauen-Männer-Klischees' denkt. Mitzuerleben, wie sie selbst wachsen und sich ändern, war faszinierend.
Die anderen Protagonisten fand ich auch sehr ausgereift. Zwar wirkten sie auf den ersten Blick undurchsichtig, teilweise auch ein bisschen flach, aber vor allem hinter den 'wichtigeren' steckt mehr als man denkt.
Witzig fand ich auch, wie der Autor ein paar Hinweise streut, wo sich die Geschichte abspielt. Ich glaube es erraten zu haben. Genau diese kleinen Brotkrumen, die hier gestreut wurden, machten das Lesen selbst lebendig. Ich jedenfalls war ganz gefangen von der Welt, der Zukunftsvision und den dunklen Wolken, die kaum eine handbreit über den Köpfen von David und Juna schwebten.

Kurz: Eine mitreißende Zukunfstvision der anderen Art. Lässt an kleinen Stellen ein bisschen Distanz aufkommen, aber überzeugt einfach mit einer spannenden, liebenswerten, ein bisschen schaurigen Geschichte!



Weitere Informationen:
Trailer
Karte zu Das verbotene Eden
Verlag: PAN
gebunden, mit Schutzumschlag
Seiten: 464
Reihe: Das verbotene Eden
ISBN: 978-3-426-28360-8
Preis: [D] 16,99 €

Kommentare:

  1. Hach ja....das Buch von Herrn Thiemeyer, das ich am wenigstens mag...(aber dennoch gut bewertet habe, weil es ja nicht schlecht war :P). Ich bin einfach kein Dystopienfan (ja, ich lese gerade schon wieder eine!), aber ich mag die Bücher von Thomas Thiemeyer total. :)

    AntwortenLöschen
  2. Tatsache? Ich hab jetzt nämlich gesehen, dass... ähm "Die Stadt der Regenfresser" als TB erscheint (März?). Das wollte ich mir dann gönnen. :D Nachdem ich glaub Anette war's so davon geschwärmt hat. :-)
    Hihi, lustig, dass du keine Dystopien magst und dann doch liest. ;-) Aber irgendwoher kenn ich das. *lach*
    Ich muss auf jeden Fall mehr von ihm lesen, hab ich beschlossen. ;-) Gibt's noch eins, dass du mir unbedingt empfehlen kannst?

    AntwortenLöschen
  3. So ein Klasse Buch. Ich bin schon sehr auf den Zweiten Teil gespannt.
    Das Cover finde ich aber total hässlich. Da hätten se sich ruhig mehr Mühe geben können *grins*

    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag die Chroniken der Weltensucher tatsächlich auch lieber als Das verbotene Eden, genau wie Anna-Lisa, obwohl ich Dystopien wirklich gerne lese ;) Sie ist allerdings der wahre Thiemeyer-Spezialist, im Gegensatz zu mir hat sie nämlich auch schon seine Erwachsenen-Wissenschafts-Thriller gelesen, bei mir subben die noch.

    AntwortenLöschen
  5. @ Sumpflicht:
    Ich freu mich auch auf Teil 2. :D
    Echt? Ich find's eigentlich ganz schön... Die beiden "Models" blend ich immer aus. XD Ich mag das grün total gerne. Wobei ich mir David und Juna ganz anders vorgestellt habe (aber ich bring sowas eh so gut wie nie mit dem Cover in Verbindung).

    @ Katze mit Buch:
    Ha, dann tu ich ja gut daran die zu lesen. ;-)
    Die Wissenschafts-Thriller hab ich wohl schon "gesehen", aber da bin ich mir unsicher, ob das was für mich ist. Mal sehen, was Anna-Lisa sagt. :D

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Lasst euren Fingern einfach freien Lauf und schreibt, was euch zum Beitrag einfällt. ;-)
Ich versuche stets auf jeden Kommentar zu antworten.