Mittwoch, 8. Juni 2011

[Filmrezension] Pocahontas

Inhalt:
Pocahontas ist die Tochter des Häuptlings Pohatan. Gerade sind die Krieger des Stammes von einer erfolgreichen Schlacht zurück gekommen als ein großes Schiff aus England in der "neuen Welt" anlegt.
Der berühmte Captain Smith ist mit an Bord. Er hat schon einige Erfahrungen mit "Wilden" gemacht, immer auf ein Abenteuer aus. Doch als er Pocahontas zum ersten Mal begegnet, scheint alles anders zu sein.
Die beiden freunden sich an. Die Indianer währenddessen sind misstrauisch den Fremden gegenüber und als einer ihrer Krieger verletzt wird, ist klar: Das bedeutet Krieg. Aber auch die Engländer trauen den Eingeborenen nicht. Zudem siegt die Gier des Governeurs Radcliffe und er wiegelt seine Männer zur Schlacht gegen die "Wilden" auf.
Ob es Pocahontas und John Smith gelingt das Schlimmste zu verhindern?

Pocahontas ist sehr real gehalten. Weitestgehend. So sprechen die Tiere auch nicht, haben aber durchaus menschliche Züge. Besonders Meeko, der Waschbär, sein Kumpel Flit, ein Kolibri, und der verwöhnte Mops Percy sorgen für amüsante Abwechslung.
Die Geschichte basiert, soweit ich weiß, auf einer indianischen Legende und Pocahontas hat es wirklich gegeben.
Der Film ist im Grundtenor sehr viel ernster als andere Disney-Filme. Auch die Entwicklung der Charaktere empfand ich (beim gucken mit "Erwachsenen-Augen") als nicht ganz so schnell und abrupt wie vielleicht bei anderen Disney-Filmen.
Eine Prise Magie unterstreicht den Naturgeist. So ist ein Charakter ein Baum, Großmutter Weide. Trotzdem fügt es sich ganz natürlich in den Film, seine Atmosphäre und Umgebung und unterstreicht diese noch einmal.
Kein Disney ohne Musik. Die Musik. Die Lieder. Die musikalische Unterstreichung. In einem Wort: Wahnsinn! Der Soundtrack von Pocahontas ist einer meiner liebsten und das liegt nicht zuletzt an den Songs "Das nächste Ufer", "Farbenspiel des Winds" und "If I never knew you". Ich finde sie harmoniert unheimlich gut mit dem Film. Das tut die Musik zwar bei Disney immer, aber hier ganz besonders.
Hier ist der Zeichenstil auch wieder angepasst. Klare Linien, keine zu grellen Farben. Auch die Animation ist sehr gut gelungen. Wenn man zum Beispiel Pocahontas beobachtet, wie sie sich bewegt: Sehr geschmeidig, grazil. Im Gegensatz zu den Fremden, wie John Smith. Dadurch erweckt es auch noch mal den Eindruck wie sehr Pocahontas, bzw. die Indianer an sich, mit der Natur verbunden sind.

Kurz: Eine tragisch-traurige Liebesgeschichte, aber noch so viel mehr! Ein Natur- und Geschichtserlebnis für die ganze Familie.




Weitere Informationen:
Mehr Infos zur Ausstattung der DVD
Originaltitel: Pocahontas
Regie: Mike Gabriel, Eric Goldberg
Länge: 78 Minuten
FSK: 0 / ohne Altersfreigabe
Auf DVD erhältlich.

Kommentare:

  1. Ich hab den am Wochenende, mal wieder, im TV gesehen und mich vor allem über "Colors of the wind" gefreut :)))))

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, ich liebe aber auch das Abspann-Lied "If I never knew you". Imo einer der schönsten Lovesongs. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Pocahontas war, als ich 10 war, mein absoluter Lieblingsfilm. Hach, was war ich ein Fan von. *g*

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Lasst euren Fingern einfach freien Lauf und schreibt, was euch zum Beitrag einfällt. ;-)
Ich versuche stets auf jeden Kommentar zu antworten.