Mittwoch, 29. Juni 2011

[Filmrezension] Aladdin

Inhalt:
Aladdin lebt mit seinem Affen Abu in Agrabah. Er ist ein armer Dieb und wünscht sich nichts sehnlicher als reich zu sein und seine Sorgen abstreifen zu können. Im Gegensatz zur Prinzessin Jasmin, die am liebsten aus ihrem goldenen Käfig ausbrechen und frei sein möchte.
Für beide hat Großvisir Dschafar und sein Komplize Papagei Jago andere Pläne: Der Bösewicht braucht Aladdin um an die sagenumwobene Wunderlampe zu kommen. Doch als dieser Plan scheitert, versucht Dschafar mit Hilfe einer Heirat mit Prinzessin Jasmin an die Krone über das arabische Königreich zu kommen.

In erster Linie ist Aladdin ein witziger Zeichentrickfilm, der aber auch abenteuerliche und romantische Szenen enthält. Das liegt vor allem an Dschini und Abu, manchmal auch Jago, die durch Witz und Slapstick-Einlagen nicht nur Kinder zum Lachen und Schmunzeln bringen können.
Mir kam es so vor, als würden bei Aladdin weniger Lieder gesungen werden als bei anderen Disney-Filmen. Trotzdem sind die Lieder, wie bei allen Disneys, wirklich sehr schön! Vor allem "A Whole New World" ist wirklich bezaubernd. Witzig ist auch Dschinis Lied, als Aladdin als Prinz Ali Ababuah in Agrabah einzieht, um um Jasmins Hand anzuhalten.
Jasmin ist auch keine gewöhnliche Prinzessin, sondern hat einen starken Charakter und kann Dschafar, den eingebildeten Heiratskandidaten und auch Aladdin die Stirn bieten. Die beiden Protagonisten sind schlau und man schließt sie sofort ins Herz. Während man Dschafar von Anfang an als den "Bösen" misstrauisch beäugt. Besonders durch die wirklich sehr passende und wunderbar "böse" Synchronstimme Dschafars wird das noch einmal hervorgehoben.
Das Setting ist auch mal etwas anderes: Die Geschichte spielt, wie man an den Namen schon erkennen kann, in der arabischen Wüste. Dementsprechend ist der Zeichenstil auch gehalten. Lose verknüpft Disney hier Märchen aus 1001-Nacht und bringt viel Charme durch den Flaschengeist Dschini mit ins Spiel.
Besonders gefällt mir der Anfang: Als der Händler, der später Aladdins und Dschinis Geschichte erzählt, durch die Wüste streift und sein Lied singt.

Kurz: Ein Ausflug in Tausendundeine-Nacht!




Weitere Informationen:
Zu Aladdin gibt es eine TV-Serie, zwei weitere Filme und den Film in einer limitierten Sonderausgabe.
Mehr Infos zur Austattung der DVD
Originaltitel: Aladdin
Regie: Ron Clements, John Musker
Länge: 87 Minuten
FSK: 0 / ohne Altersfreigabe
Derzeit nur in der limitierten Sonderausgabe als DVD erhältlich. Im Tresor scheinen die Filme aber nicht zu sein.

Kommentare:

  1. Sehr schöne Rezension. Ich dürfte den Film auch bei Gelegenheit wieder ansehen. Eine Frage, bist du die Amazon-Rezensionen nicht überdrüssig? Die niveaulosen Leute klicken doch ohnehin systematisch negativ an, wenn ich die Quote von 50% und die Qualität deiner Rezensionen ansehe, relativ überflüssig und spiegelt nicht dein Talent wieder.

    Grüße
    Leon

    AntwortenLöschen
  2. Danke schön! Aladin mochte ich als Kind sehr gerne. Vor allem das Hörspiel habe ich geliebt und immer beim Einschlafen gehört. ;-)

    Echt? Ich hab bei mir "29 hilfreiche Rezensionen stehen". Klar, das ist nicht viel, aber wenn schon einem eine Rezi von mir hilft, dann freu ich mich. Zumal es mir in dem Sinn keine Arbeit macht, die Rezis auf Amazon zu stellen. Ich hab meistens alle Fenster vom CiL, Lovelybooks und Amazon offen und stell die dann immer im Pack zusammen rein.
    Mir ist, ehrlich gesagt, viel wichtiger, was die Leute hier im Blog oder auch auf Lovelybooks schreiben oder von halten.
    Danke für das Lob. Ich versuche meine Rezis so zu schreiben, wie ich sie auch gern lesen würde. Natürlich muss ich immer mal wieder dran feilen, aber Hauptsache ist, es macht Spaß. Und natürlich, wenn sich andere drüber freuen. ;-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Lasst euren Fingern einfach freien Lauf und schreibt, was euch zum Beitrag einfällt. ;-)
Ich versuche stets auf jeden Kommentar zu antworten.