Mittwoch, 18. Mai 2011

[Filmrezension] Ocean's Eleven


Inhalt:
Daniel Ocean saß vier Jahre im Gefängnis. Jetzt ist er raus, geschieden und plant bereits den nächsten Coup. Las Vegas ist das Ziel, genauer gesagt drei Casinos. Mit ein bisschen Überredungskunst überzeugt er Freund Rusty und Gauner-Kollegen Ruben ihm bei seinem raffiniertem Raubzug zu helfen. Immerhin steht ein neunstelliges Sümmchen am Ende des langen, gewievten, ausgefeilten Plans. Natürlich braucht dieser Schachzug auch eine verrückte Crew, auf die man sich verlassen kann.
Und so finden sich um Danny Ocean noch 10 weitere Ganoven zusammen, die durchgeknallt genug sind drei Casinos auszurauben. Ein Casino auszurauben ist schon schwer genug, drei fordert Höchstleistungen, doch dummerweise gehören die drei Casinos dem Mogul Terry Benedict, der - unter Gaunerkreisen - recht gefürchtet ist und sich nicht auf das Gesetz, sondern sein eigenes verlässt.
Doch Danny plant sogar noch etwas, was die Gruppe beinahe auseinander brechen lässt...

Der erste Teil (und der beste!) der Ocean-Trilogie.
Ich glaube, Ocean's Eleven war meine erste DVD. Gesehen habe ich den Film auch damals im Kino und ich liebe ihn bis heute. Er ist witzig, ausgeklügelt und aus einer anderen Sicht erzählt. Zudem mag ich die Schauspieler und die Charaktere. Übrigens hab ich mir sagen lassen, dass Ocean's Eleven ein Remake ist. Aber wen stört's?
Was mich immer wieder und noch an dem Film fasziniert ist der ausgeklügelte Plan die Casinos auszurauben und die Technik! Alles ist sekundös geplant und man muss sich auf alle Crewmitglieder verlassen können. Jeder hat so viel Jobs zu erledigen und das Ende ist... Fast ein bisschen sentimental.
Besonders die Malloy-Brüder mag ich gern, die zwar vielleicht ein bisschen dümmlich erscheinen, aber immer wieder für einen Lacher sorgen. Aber auch alle anderen Mitglieder aus Dannys Gruppe! Basher hat ein freches Gossenmundwerk, Saul scheint ein lieber Rentner zu sein - vor dem aber sogar ein ausgebuffter Krimineller wie Danny Angst hat. Linus ist das Küken in der Gruppe. Trotzdem macht er seinen Job mehr als gut. Die Schauspieler sind wirklich gut gewählt und verkörpern ihre Rolle sehr gut, hauchen ihr Leben ein.
Die Musik ist auch passend gewählt, bringt den Charme und Reiz von Las Vegas zum Zuschauer und auch einen Hauch von Gangster-Komödie.
Übrigens beneide ich Rusty (Brad Pitt) jedes Mal um sein Essen. Vergeht überhaupt eine Szene, in der er sich nichts in den Mund schiebt?!

Kurz: Ein Film zum immer-wieder-Ansehen, mitschmunzeln und Pläne schmieden! Aber bitte nicht als Vorbild nehmen. ;-)




Weitere Informationen:
Originaltitel: Ocean's Eleven
Darsteller: George Clooney, Brad Pitt, Matt Damon, Andy Garcia, Julia Roberts
Regie: Steven Soderbergh
Länge: 112 Minuten
FSK: 12
Auf DVD/Blu-Ray erhältlich.


Das Zitat, das den ganzen Film zusammenfasst:

"Rein, raffen, raus."

Kommentare:

  1. Ich mag die Trilogie total, aber wie du sagst, der erste Teil ist der absolut beste. Tatsächlich einer meiner LIeblingsfilme. Ich glaube, irgendwann muss ich auch mal noch das "Original" schauen, es gab den Film schon mal vor vielen, vielen Jahren...

    AntwortenLöschen
  2. Ich fand Teil 2 nicht so toll. :-/ Teil 3 aber komischerweise wieder besser (wie bei Fluch der Karibik, fällt mir grad auf...).
    Ich find's toll, dass es einerseits so lustig/skurril angegangen wird, mit der schicken "alten" Musik und andererseits ist es ja doch kein Allerweltsthema. :D
    Das "Original" will ich auch noch irgendwann mal sehen. Obwohl ich befürchte, dass es mir nicht gefallen wird. :-/

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Lasst euren Fingern einfach freien Lauf und schreibt, was euch zum Beitrag einfällt. ;-)
Ich versuche stets auf jeden Kommentar zu antworten.