Dienstag, 7. August 2012

[Rezension] Aus dunkler Gnade von Melissa Marr

5. Band (abgeschlossen)


Inhalt:
Der Sommerkönig Keenan ist verschwunden. Die Elfenhöfe bereiten sich auf die entscheidende Schlacht vor. Ein mächtiger Fremder ist auf den nächtlichen Straßen von Huntsdale unterwegs. Und Ashlyn - die sehnt sich wie verrückt nach Seth, während sie versucht, ihren eigenen Hof zusammenzuhalten.
Aber Seth hat mittlerweile eine ganz eigene Rolle im Spiel der Mächte - und das könnte ihn das Leben kosten ...

[Quelle: carlsen.de]

>>Leseprobe<<


Zuerst möchte ich (wieder) die äußere Erscheinung ansprechen. Ich bin ja ein Fan der Sommerlicht-Cover. Ich mag das verschnörkelte und irgendwie haben sie was, auch wenn ich die Originale beinahe schöner finde. Trotzdem zeigen die Cover für mich, dass es hier etwas düsterer zugeht und auch in gewisser Weise ein bisschen 'erwachsener' ist. Neben einem Schutzumschlag gibt's - natürlich - ein Lesebändchen.

Ich persönlich bin einfach kein Fan von Elfen-/Feen-Geschichten. Optisch: ja - lesetechnisch: nein. Dennoch schafft es Melissa Marr mit ihrem ganz eigentümlichen Erzähltenor, dass mich genau diese Serie so in ihren Bann zieht. Ich würde es gern mit einer schönen, rockigen Reibeisenstimme vergleichen. Denn genau das ist der Schreibstil für mich: Kratzig, eindringlich und er rockt einfach. Obwohl Marr stets aus der dritten Person erzählt, ist der Leser unglaublich nah am Charakter dran. Je nachdem aus welcher Perspektive gerade erzählt wird. Das schafft auch nicht jeder. Denn die dritte Person ist für mich prinzipiell immer mit einer gewissen Distanziertheit verbunden.
Was mich auch immer wieder auf's Neue fasziniert, ist die Tatsache, dass es die Autorin schafft wirklich augenblicklich ein Kopfkino entstehen zu lassen. Ihre Worte werden sofort lebendig, aber nicht nur das. Für mich haben sie auch ihren ganz eigenen "Stempel" - rauchig, düster, kantig.
Die Kapitel sind insgesamt sehr kurz gehalten - zumindest kam es mir so vor. Ich persönlich ziehe das ja vor, denn so ist für mich ein Roman einfach dynamischer, abwechslungsreicher, besonders, wenn er - wie in diesem Fall - aus unterschiedlichen Perspektiven (Keenan, Ash, Donia, Seth, Far Dorcha...) erzählt wird.
Als kleinen Kritikpunkt möchte ich anführen, dass ich das Gefühl hatte, dass Marr sich manchmal nicht so streng an ihre eigenen Regeln hält. Zum Beispiel dürfen Elfen nicht lügen, müssen also immer die Wahrheit sagen. An manchen Stellen habe ich jedoch bezweifelt, ob die Autorin es dort auch so streng genommen hat. Auch Keenan ist so ein Charakter, den ich - trotz allem - irgendwie nicht besonders sympathisch finde. Ich kann nicht erklären, woran es explizit liegt. Nicht, dass Marr einen schlechten/langweiligen Charakter geschaffen hätte, aber Keenan ist wohl eine Klasse für sich. Allerdings macht Keenan hier wirklich eine Wandlung durch und er macht sich da wirklich. Donias Leidenschaft kann ich zwar immer noch nicht ganz nachvollziehen (ich bin halt Seth-Fan), aber in diesem Licht betrachtet, kann ich Keenan schlichtweg mehr abgewinnen.
Aber genau das ist es, was Marrs Protgonisten so lebendig macht: Sie haben Ecken und Kanten. Das macht Keenan & Co. realer, lebendiger. Auch die Beziehungen zwischen den verschiedenen Charakteren scheinen ebenso real, komplex und teilweise verworren, wie die Protagonisten selbst. Hier läuft einfach nichts nach Schema und das ist auch gut so! Auch die Atmosphäre ist stets mit diesem Schleier, diesem Rauch bedeckt, wirkt einerseits düster und rauchig, andererseits klirrend klar und hart. Aber eben auch mal hell und weich. Im Nachhinein würde ich sagen, dass es drauf ankam, an welchem Hof sich der Leser befand. Trotzdem hatte alles eine... dreckige Note, was ich nicht negativ meine!
Es gibt in diesem Band eine tragische Wendung, die für mich so knapp und kurz beschrieben wurde, dass ich sie nicht mal richtig "sacken" lassen konnte, nicht mal richtig traurig war.
Insgesamt war die Reihe (ich nehme Band vier aus, da ich den nicht gelesen habe) sehr düster, brutal, aber auch wundervoll. Es war 'erwachsener' als viele andere Jugendbücher, würde ich sagen. Nicht nur, was die Gewalt angeht, sondern auch die Beziehungsgeflechte, die Charaktere. Liebe ist ein starkes Thema - im Buch, in der Reihe - aber trotzdem wirkt es nicht eine Zeile oder gar einen Satz lang kitschig. Die Beziehungen sind hier wirklich toll ausgearbeitet, leben und atmen einfach.
Wie oben bereits erwähnt, habe ich Band vier nicht gelesen, aber natürlich die Vorgänger. Ich hatte aber nicht das Gefühl, dass mir elementare Geschehnisse und Ereignisse fehlen, da diese im Roman noch einmal angesprochen werden. Nichtsdestotrotz wird es wahrscheinlich besser sein, die Vorgänger gelesen zu haben, weil man dann noch mehr in der Welt drin ist und den letzten Band vielleicht noch einen Tacken besser versteht.

Kurz: Der Abschluss hatte alles: Tragik, Spannung und Gefühl. Der Schluss ist wirklich wundertoll gelungen - einen besseren hätte es nicht geben können!



Weitere Informationen:
Mehr Infos über die Reihe auf bittersweet
Verlag: Carlsen
Übersetzer: Birgit Schmitz
gebunden, mit Schutzumschlag
Seiten: 336
Originaltitel: Darkest Mercy
Reihe: Sommerlicht / Wicked Lovely
ISBN: 978-3-551-58263-8
Preis: [D] 17,90 €
Aus dunkler Gnade bei Amazon, bol, buch

Kommentare:

  1. Ich habe gerade den zweiten Teil gelesen und fande den irgendwie enttäuschend.. Aber wie es aussieht, sollte ich die Reihe dennoch fortsetzen.

    Gruß
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der zweite war auch etwas... anders. Es ging ja "nur" um Leslie und Irial und Niall. Mir hat er damals aber gut gefallen. Wenn du aber mehr von Seth, Ash, Donia und Keenan lesen willst, dann lies auf jeden Fall weiter. ;-)

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Lasst euren Fingern einfach freien Lauf und schreibt, was euch zum Beitrag einfällt. ;-)
Ich versuche stets auf jeden Kommentar zu antworten.